Montag, Dezember 31, 2007

Hurra, wir leben noch

Trotz weiterhin andauernder Internetlosigkeit gibt's heute dank eines Leihlaptops am letzten Tag des Jahres noch schnell ein kleines Lebenszeichen. Um es kurz zu machen: der Umzug ist zum Glück gut überstanden (ein Riesendankeschön noch mal an alle Helfer!!!), die Feiertage auch und so langsam kriegen wir es hin, daß die Wohnung nicht mehr Lüneburgs kleinster Müllkippe sondern einem richtigen Zuhause gleicht. Der ein oder andere Karton steht zwar immer noch unmotiviert in der Ecke rum, aber der Großteil unserer Sachen steht tatsächlich inzwischen an seinem Platz und so langsam graut es mir auch nicht mehr davor unser Wohnzimmer zu betreten. Ich kann also sagen: es geht voran!

Ich wünsche euch allen ein tolles Jahresende und vor allem auch einen guten Jahresanfang! Ich hoffe, 2008 wird ein etwas ruhigeres und beständigeres Jahr als 2007.

Donnerstag, Dezember 13, 2007

Zwei mal werden wir noch wach

.......und dann geht der Umzug los. Samstag morgen ab 8.00 Uhr kommen die ersten Helfer mit dem LKW und dann müssen wir noch ein mal kräftig schuften. Ich muß ehrlich sagen, ich bin froh, daß es dann endlich losgeht, den derzeitigen Zustand finde ich nämlich schrecklich: die neue Wohnung ist zwar renoviert, aber noch "nackt" und die alte Wohnung ist schon fast vollständig abgebaut, so daß wir im Moment nirgends ein richtiges Zuhause haben. Und das fehlt einfach.
Ich kann auch noch nicht mal mehr eine ehrlich Antwort auf die ständig gestellte Frage geben, ob ich mich auf die neue Wohnung freue. Ganz ehrlich? Im Moment will ich einfach nur, daß alles vorbei ist.
Wenigstens kam gestern Abend noch die Info, daß wir jetzt ein Küche haben. Zwar noch ohne fließendes Wasser, das kommt erst nächste Woche, aber dafür schon mal mit Herd.

Dienstag, Dezember 11, 2007

die IKEA-Falle

An sich könnte hier jetzt ein langer Bericht über unsere IKEA-Küche, den Aufmaßservice der Mist gemacht hat und die zu kurze Arbeitsplatte stehen......aber irgendwie ist mir gerade nicht danach mich nochmal drüber zu ärgern. Also hör ich mir lieber nochmal Bernd Begemann an, singe lauthals mit und hoffe einfach drauf, daß morgen wirklich alles gut wird.

IKEA-Falle

Ich fand unser Bett im Grunde OK
doch du sagtest, es tut dir im Rücken weh
also leih ich mir den Kombi von Carsten aus
und wir fahren zu den schwedischen Versprechungen raus
Du nimmst den Block, ich nehm das Maßband,
dann flippen wir Hand in Hand
durch diese Fichtenfurnierwunderland

Wir sind alle
in der Ikea-Falle
Wir sind alle
in der Ikea-Falle
wenn der entscheidende Dübel fehlt
und wenn das Grübeln quält
was hat unsere Wohnung nur bloss so entstellt
Wir sind alle
in der Ikea-Falle

Eigentlich wollten wir bloss eine Sache
doch es gibt vielmehr Ideen zum schöner machen
dieser Weissweinkühler ist nicht so der Brüller
Schatz, ich geh lieber rüber zu den Köttbullar
schreib‘s dir auf, die Leute hier sind genauso wie wir
die verstehen nicht, das kann passieren -

ich durschau‘s

Wir sind alle
in der Ikea-Falle
Wir sind alle
in der Ikea-Falle
wenn der entscheidende Dübel fehlt
und wenn das Grübeln quält
was hat unsere Wohnung nur bloss so entstellt
Wir sind alle
in der Ikea-Falle

Jetzt haben wir alles neu, doch wir sind immer noch wie vorher
jetzt haben wir alles schöner, aber findest du es schöner?
Och bitte, bitte, bitte find es schöner, Baby, Baby, Baby

Wir sind alle am Ende doch überrascht,
wie gut jetzt bei uns eins zum anderen passt
während Knut auf dem Boden und Rut an der Wand
wir sitzen auf irgendwas namens Göldeland
doch würde ich nichts ... verschütte nichts auf das Ton in Ton
du gefährdest die neue Ordnung

Wir sind alle
in der Ikea-Falle
Wir sind alle
in der Ikea-Falle
wenn der entscheidende Dübel fehlt
und wenn das Grübeln quält
was hat unsere Wohnung nur bloss so entstellt
Wir sind alle
in der Ikea-Falle

(Bernd Begemann)

Mittwoch, Dezember 05, 2007

Mieses Timing

Ich hatte wirklich alles geplant und geregelt: am 15.12. soll der Umzug sein und bis dahin muß alles funktionieren. Zum Dank dürfte mein Körper dann danach auch endlich irgendeine vermutlich schon lange fällige Erkältungs-Magen-Darm-Grippen-Muskelzerrungs-Sonstwas-Krankheit rauswerfen. Eigentlich ein fairer Deal, oder? Ich meine - da hätten wir doch alle gekriegt was wir wollen. Dummerweise hat das mein Rücken aber ganz anders gesehen und gestern mal eben beschlossen in den Streik zu treten. Und nun sitze ich hier, kann mich kaum bewegen und vor allem nicht packen oder renovieren, was aber dringend notwendig ist. Ich dreh durch, wenn der Doc recht hat und ich tatsächlich erst nächste Woche wieder einsatzfähig bin.

Sonntag, Dezember 02, 2007

Baustellenreport 5, das Bad

Nachdem unser Fliesenleger am Donnerstag mit 2-wöchiger Verspätung dann endlich auch mit den letzten Nachbesserungen fertig geworden ist (falls jemand einen Fliesenleger in Lüneburg sucht - ich kenne da jemanden, den ich NICHT empfehlen würde), hat mein Bruder sich netterweise dieses Wochenende zusammen mit uns um die Ohren geschlagen, um die Endmontage im Badezimmer abzuschließen.
Und was soll ich sagen, sein Einsatz hat sich gelohnt; der beige, gammelige Schrecken ist verschwunden und wir haben endlich ein Bad, aus dem man nicht einfach nur schnell wieder raus will. Damit sind 7 weitere, sehr essentielle, Quadratmeter fertig. :-)


Das Badezimmer



Wenn wir es nächste Woche dann auch noch schaffen die Küche fertig zu machen, haben wir endlich eine Wohnung die den Titel "bewohnbar" verdient.

Mittwoch, November 21, 2007

Baustellenreport 4.0

Heute gibt's mal wieder ein paar Neuigkeiten von unserem Zeitfresser. So ein bißchen was ist dann doch an den letzten beiden Wochenenden passiert und ich kann stolz verkünden, daß seit Sonntag die ersten 21 m², nämlich das Schlafzimmer und das Bastelzimmer, fertig sind. Außerdem haben wir inzwischen bis auf den kleinen Vorflur und das Badezimmer alles gestrichen, so daß jetzt im Arbeitszimmer und ich großen Zimmer nur noch die Fußleisten zur Vollendung fehlen.
Dafür gibt es allerdings eine kleine Verzögerung bei Bad und Küche, weil der Fliesenleger nicht wie abgesprochen am Freitag fertig geworden ist. Jetzt hoffen wir sehr, daß er den nächsten Termin (heute) wenigstens einhalten kann, denn inzwischen wurden die Küchenmöbel geliefert, die wir natürlich gerne aufstellen möchten. Aber ohne Fliesenschild und Fußboden geht das ja schlecht. :-/

Ein paar neue Bilder gibt es auch, nachdem jetzt doch so ein paar Fortschritte zu erkennen sind.

Der Zwischenstand

Dienstag, November 13, 2007

Winter läßt sein blaues Set, wieder flattern durch die Lüfte...

Heute mal, statt eines weiteren Baustellenreports, eine der "blödsinnigen Begebenheiten aus dem Leben der B."

An sich hat der Morgen ganz profan mit einem guten Vorsatz angefangen. Ich bin früh aufgestanden, um endlich mal ein bisschen was von dem Chaos hier in der Wohnung zu beseitigen. Und es lief auch alles ganz prima, bis ich auf die glorreiche Idee gekommen bin, meinen vollgekrümelten Untersetzer einfach mal kurz am Küchenfenster auszuschütteln. Ok, das macht man natürlich nicht, aber der Mülleimer war voll und die paar Krümel tun dem Dach ja auch nichts.
Also stehe ich am Fenster und schüttle und schüttle, bis plötzlich eine Miniwinzwindbö kommt und den Untersetzer ganz malerisch auf das Dach flattern läßt. Meine Versuche, das Ding noch schnell zu fassen zu kriegen sind leider völlig erfolglos und sorgen nur dafür, dass das Teil gleich noch ein Stückchen tiefer rutscht.
Ich brauch also ein Werkzeug und begebe mich schleunigst auf die Suche nach einem solchen. Mit einem Regenschirm bewaffnet geht's zurück zum Fenster, wo ich mich strecke und recke um mit dem Griff nach dem Untersetzer zu angeln. Irgendwann kucke ich dann mal nach unten und sehe, dass mich die Leute an der Bushaltestelle gegenüber mit sichtlichem Spaß beobachten und zu mir hoch gestikulieren. Hin und hergerissen zwischen dem Wunsch, das Fenster einfach unauffällig zu schließen und so zu tun, als wäre nichts gewesen und der Vernunft, die mir sagt, dass ich mir sonst demnächst eine Menge blöder Sprüche anhören muss, weil da ein kleiner blauer Untersetzer vor unserem Fenster liegt (ganz abgesehen davon, dass er auf die Straße und damit jemandem während der Fahrt auf die Windschutzscheibe hätte wehen können), verdopple ich noch mal meine Anstrengungen, lehne mich gaaaanz weit aus dem Fenster und kriege dann irgendwann den äußersten Zipfel des Ausreißers zu fassen und beende damit meine morgendliche Solovorstellung.

Als ich dann endlich zur Bahn gehe, sind die Gaffer von der anderen Straßenseite glücklicherweise schon weg, aber ich schätz, es hat doch irgendwie Vorteile, dass wir bald umziehen.

Mittwoch, November 07, 2007

Baustellenreport Teil III

Und wieder ist ein Wochenende vorbei; es ist wirklich erschreckend wie schnell die Tage im Moment vergehen. Wobei ich aber auch zugeben muss, dass sich mein Zeitgefühl durch die permanenten 7-Tage-Arbeitswochen inzwischen komplett verabschiedet hat. Derzeit muss ich jeden Morgen ernsthaft überlegen, welchen Tag wir haben und ob es ein Renovierungs- oder ein normaler Arbeitstag wird. Schon erstaunlich wie sehr mich da die fehlenden Wochenenden aus dem Gleichgewicht werfen, da mag ich mir gar nicht vorstellen, was Schichtarbeit mit dem eigenen Rhythmus so anstellt.

Geklappt hat dieses letzte Wochenende leider viel weniger als geplant, aber dafür habe ich ein paar wichtige Erfahrungen machen können:

- z.B. dass die Tatsache, dass ich kurzfristig einen 40 Kg-Betonsack heben kann nicht auch bedeutet, dass ich es wirklich tun sollte. Vor allem nicht, wenn ich vorher einen dreiviertel Kubikmeter Bauschutt bewegt habe (aua).

- und dass Wände, die man Abends bei Kunstlicht streicht, hinterher meist mehr Flecken haben, als ein durchschnittlicher Dalmatiner.

- und dass es ein ganz wunderbares Erlebnis sein muss Menschen bei der Arbeit zuzusehen. Die 15 - 20 Personen, die sich um unseren Wagen versammelt und gafften, als wir ihn mit Schutt und Steinen beladen haben, können doch nicht irren, oder? (Ganz ehrlich, zwischenzeitlich hatten wir wirklich das Gefühl, dass uns das Tourismusbüro Lüneburg als Attraktion angekündigt hat.)

Wenigstens erfreuen konnten wir uns dieses Wochenende an unseren frisch tapezierten Wänden, die doch gleich dafür gesorgt haben, dass die Wohnung ein kleines bisschen fertiger aussieht. Und an unseren Heizkörpern, die wie durch Zauberhand ihre Farbe wechselten, nachdem wir sie mit ein bisschen Wasser in Berührung gebracht haben. ;o)

Mit ein bisschen Glück haben wir übermorgen, wenn es wieder nach Lüneburg geht, wieder Fliesen in der Küche. Wenn ja heißt das, dass wir dann endlich auch die neue Küche bestellen gehen können *freu*.

Donnerstag, November 01, 2007

I'm blue (da ba dee da ba die)

An sich wollte ich mir ja ein Beispiel an Tanja und Britta nehmen und auch mal eine Liste aller derzeit positiven Dinge schreiben. Aber wenn ich ehrlich bin, ist meine Stimmung derzeit auf einem ziemlichen Tiefpunkt und ich bekomme nichts zusammen. Die ganze Renoviererei zerrt doch mehr an meinen Nerven als erwartet und all die kleinen großen und kleinen Hindernisse, die uns in der letzten Zeit in den Weg geworfen wurden, sorgen dafür, daß mir alles, worauf ich mich die letzten Monate gefreut habe, gerade überhaupt keinen Spaß macht. Und das zieht mich zusätzlich runter.

(Sorry für den Meckerbeitrag, ich hoffe sehr, dass sich mein Optimismus oder zumindest mein Zynismus bald wieder einfinden.)

Dienstag, Oktober 23, 2007

Baustellenreport Teil II

(kaum schreibe ich, daß ich derzeit kaum an den Rechner komme und schon habe ich einen freien Abend; den Trick sollte ich öfter ausprobieren *g*)

Nachdem wir im Urlaub und während der ersten beiden Wochenenden so wunderbar spektakuläre Renovierungsfortschritte gemacht haben, geht jetzt alles ein bißchen langsamer voran und die Fortschritte sind auch nicht mehr so offensichtlich. Und so müssen wir uns ständig an die Dinge erinnern die wir gemacht und geschafft haben, damit wir nicht plötzlich in Panik geraten, weil auf den ersten Blick kaum was passiert. Und passiert ist etwas:
Die alte Badewanne ist raus, die Setzungsrisse sind gespachtelt, die neue Wand hat eine Türzarge bekommen und der Küchenfußboden ist raus. Außerdem ist schon mal ein Teil der neuen Kabel in der Wand und dank eines beherzten Einsatzes von Hammer und Meißel, lassen sich nun endlich auch alle halbrunden Fenster richtig öffnen. Die sind zwar sehr niedlich, aber von der Konstruktion her eine echte Fehlplanung gewesen.

Seit dem letzten Wochenende weiß ich nun auch endlich, warum Blitzzement Blitzzement heißt. Denn während man den ersten Kleks davon an die Wand spachtelt, wird der Rest währenddessen fest und kann dann umgehend in der Mülleimer gebröselt werden. Macht man den Zement das nächste mal flüssiger, kann man diesen Rest noch gut verarbeiten, allerding braucht man ihn dann auch, um den ersten Kleks zu ersetzen, der gleich wieder mit einem satten "flatsch" von der Wand gefallen ist. Aber ich arbeite an diesem Problem und werde es das nächste Wochenende dann hoffentlich mit Hilfe von 2 weiteren Zementsäcken lösen können.

Ein paar neue Bilder gibt es auch, und zwar am Ende des ersten Albums.

unsere Baustelle

Ich hoffe ja, daß ich ganz bald ein zweites Album mit dem Titel "unsere neue Wohnung" eröffnen kann, in das dann Bilder von fertigen Räumen kommen. Aber ein bißchen wird das wohl noch dauern. Immerhin: dieses Wochenende wird mit dem neuen Badezimmer begonnen, die Fliesen sind auch schon gekauft und wir haben ein paar (angeforderte) Angebote von Handwerkern hier liegen, aus denen wir uns nur noch die besten aussuchen müssen.

Montag, Oktober 22, 2007

Mambo Kurt spielt Engel

Da ich derzeit leider nur sehr sporadisch an den Rechner komme, gibt es heute als Pausenfüller ein kleines Netzfundstück. Hier kann man Mambo Kurt mit seiner Bontempi-Orgel-Version des Liedes "Engel" von Rammstein hören. Unfaßbar, oder? ;-)

Montag, Oktober 15, 2007

Baustellenreport, Teil I

So, nachdem ich jetzt auch endlich wieder meinen Rechner greifbar habe gibt's natürlich gleich einen kleinen Bericht zu unsere neuen Wohnu...Baustelle. Es derzeit Wohnung zu nennen wäre doch arg übertrieben. ;-)
Und dass die Wohnung derzeit so aussieht, wie sie aussieht, daran sind wir auch noch selbst Schuld. Denn wir haben beschlossen: Alles muss raus! Und daran haben wir uns die letzten 10 Tage auch gehalten.
Als erstes kamen die ekligen, nikotinversifften, latexfarbebestrichenen Tapeten dran. Die waren so dick mit Farbe eingeschmiert, dass sie beim Runterfallen teilweise geklappert haben und man sich beim Zusammenklauben daran die Hände aufschneiden konnte. Ein furchtbares Zeug, das uns gute 14 Säcke Müll beschert hat.
Auch die uralte Küche im Design "Bamberg Eiche" musste dran glauben. Die wurde mit der geliehenen Kreissäge in handliche Stücke zerlegt und dann gnädig dem Sperrmüll übergeben. Rausgeflogen ist auch der fleckige alte Teppich, der voll verklebt war und sich bei hochnehmen wirklich arg gewehrt hat. Aber genützt hat's ihm nix, wir haben ihn besiegt und jetzt ist er auch raus.

An dieser Stelle nochmal ein Riesendankeschön an unsere fleißigen Helfer, die zusammen mit uns geschuftet und erreicht haben, daß jetzt ein großer Berg Arbeit weniger da ist und wir trotzdem auch noch Spaß hatten. Und natürlich an die, die noch kommen wollen. Leute, ihr seid echt der Hammer, ohne euch würde es nicht gehen!

Wer bis hierhin mitgelesen hat, wird sich jetzt ungefähr vorstellen können wie die Wohnung aussieht: nackte Wände, nackter Boden und Küche weg. Fügt dem ganzen dann gedanklich noch ein paar gestemmte Kabelkanäle und Bohrlöcher für Steckdosen hinzu, dann habt ihr ein ungefähres Bild. Aber wer sich das nicht vorstellen möchte, der kann auch einfach hier kucken;


unsere Baustelle


so ein paar Bilder konnten wir dann doch noch retten (bei Kamera 1 hat leider die Chip-Karte den Geist aufgegeben und nun kommen wir nicht an die vielen tollen Renovierungsbilder des ersten Wochenendes :o( ).

Wer sich jetzt denkt: boah, die sind doch wahnsinnig, hat vermutlich nicht ganz unrecht, mir zumindest ist der Gedanke schon mehrfach gekommen. Aber ich habe trotzdem Hoffnung, dass es irgendwie wird, denn so langsam sind wir ja auch mit dem Kaputtmachen fertig und können mit dem "Wiederaufbau" beginnen.
Angefangen haben wir damit am letzten Wochenende, als wir uns im Trockenbau versucht und eine Wand durchs Schlafzimmer gezogen haben. Das hat nämlich ganz prächtig funktioniert und nun haben wir einen zusätzlichen kleinen Raum, der später mal ein Näh- und Bastelzimmer werden soll.
Schön finde ich auch, dass mir die ganze Renoviererei einmal die Möglichkeit gibt, diverse handwerkliche Dinge auszuprobieren. Denn wann sonst im Leben hat man mal die Chance Fliesen abzuschlagen, Steckdosenversenkungen zu bohren oder Wände zu bauen? Klar ist es anstrengend, aber insgesamt macht es auch Spaß und bisher habe ich außer mir selbst auch noch niemanden verletzt. Und das ist doch schon mal was, oder?

Donnerstag, Oktober 04, 2007

Es ist so weit

*sing* Jetzt geht's lo-hos!
*sing* Jetzt geht's lo-hos!
*sing* Jetzt geht's lo-hos!

(heute gab es endlich die Schlüssel für die neue Wohnung *glücklichgrins*)

Mittwoch, Oktober 03, 2007

mein ganz persönlicher Wochenendrückblick

(so, jetzt schaffe ich den endlich)

Freitag Abend
Ich telefoniere panisch durch die Gegend um die Verpackung für Jessis und Dirks Hochzeitsgeschenk zu organisieren und bekomme überall nur Absagen. Blöde Lieferanten! Grummle sehr, beschließe dann aber zusammen mit der Baby-Yo-Family einfach die Alternatividee umzusetzen. Geschenk ist fertig, Panik legt sich und meine Laune hebt sich wieder.

Samstag Morgen
Es ist 10.00 Uhr morgens, ich bin allein und verschwinde so langsam mal im Bad um da das zu machen, was Frauen in Bädern halt tun (nein, nicht Putzen sondern das andere: Aufbrezeln). Danach puddel ich dann so lange in der Küche rum, bis mir irgendwann ein Blick auf die Uhr verrät, dass ich mich schleunigst umziehen sollte, wenn ich bei der Feier nicht im Jeans und Pyjamaoberteil rumlaufen will.
Das Anziehen der Korsage erweist sind dann als kleiner Alptraum; das Teil ist nämlich so konzipiert, dass mir jemand helfen muß. Nur leider sitzt meine Hilfe in einem viele Kilometer entfernten Golf und das Problem wird mir auch erst so richtig bewusst, als ich feststecke und das blöde Ding sich keine Zentimeter mehr rührt. Verzweifelt wanke ich mit den Armen rudernd durch die Wohnung, bis es mir
endlich durch halbes Ausrenken der Schultern gelingt das Teil an seinen Platz zu bugsieren. Erleichterung! Nachdem ich nun wieder freies Sichtfeld habe, habe ich einen ungehinderten Blick auf Pookah, die mich beobachtet hat und nun hysterisch lachend auf dem Kratzbaum liegt. Katzen können so unsensibel sein!
Aber weiter geht's! Alle übrigen Dinge, die sich für den Abend als nützlich erweisen könnten, werden in eine Tasche geworfen, das Geschenk kommt oben drauf und dann kommt auch schon der Anruf, dass es losgehen kann.

Samstag Mittag
Bei der Kirche angekommen stellen wir fest, dass wir zu früh sind...viel zu früh. Aber zum Glück sind wir nicht die einzigen und so geht unsere kleine Truppe
einfach noch ins nächste Restaurant um eine Cola zu trinken. So gestärkt geht's dann zurück zur Kirche, wo inzwischen schon eine Menge andere Gäste angekommen sind und zusammen mit uns den coolen alten Dodge bewundern (es war ein Dodge, oder?). Dann treibt uns aber auch schon der Nieselregen in die Kirche, wo wir uns sofort gute Plätze sichern. Der Bräutigam steht vorn und wartet, wie sich das gehört, und dann ertönt die Orgel und verkündet das Erscheinen der Braut. Und die sieht in DEM Kleid wirklich klasse aus (Jessi, ich kann gut verstehen, daß du dieses Kleid sofort als "DAS Kleid" definiert hast). Die Trauung selbst ist sehr schön und persönlich gestaltet und über den Spruch der Pastorin zum Thema Seil und Würgen hätte ich mich wegschmeißen können *g*.

Samstag Nachmittag
Nach der Kirche geht es dann ab zum Lokal. Da mein Frühstück doch etwas kurz gekommen ist, teilt Chris, ganz Kavalier, auf der Fahrt mit mir seinen Snickers um mir die Peinlichkeit zu ersparen bei der Ankunft gleich alles Essbare an mich zu raffen. So gestärkt kann ich dann bei Kaffee auch ganz damenhaft und gesittet ein *hüstel* Stückchen Kuchen knabbern (falls hier jemand mitliest, der mit am Tisch war und mitgezählt hat: ich werde alles abstreiten, jawohl, so gefräßig bin ich nicht).

Samstag Abend
Nach dem Kaffe wird dann ganz ausgiebig gequatscht und sich noch mal für den Abend aufgerüscht. Ich werde nun endgültig eingeschnürt und lasse jeglichen Gedanken an eine ausführliche Völlerei am Abend sausen. Und das ist wirklich ein Jammer, denn das Buffet das irgendwann aufgetragen wird ist wirklich superklasse und wird nur noch von der wirklich supergenialen Hochzeitstorte, die um Mitternacht reingerollt wird, übertroffen. Diese kleinen Miniaturdrachen *quietsch*! :-)
Ansonsten wird natürlich gespielt, getanzt, gequatscht und vor allem ganz viel gelacht und ich kann nur sagen, dass ich sehr viel Spaß hatte und mich freue, dass ich dabei sein konnte.

Um 2.00 Uhr sind wir dann so langsam alle völlig groggy und es beginnt der lange Aufbruch. Netterweise werde ich auch wieder direkt zu Hause abgesetzt, wo ich völlig fertig die Stufen erklimme und nur noch ins Bett fallen will. Da meine An- und Ausziehhilfe nun zwar nicht mehr weit entfernt ist, aber leider schon schläft, beginnt das ganze Korsagendrama vom Vormittag noch mal von vorn. Diesmal allerdings mit einem "Spitzen"-höhepunkt, als sich 5 Nadeln, die ich im Futter vergessen und dann beim Anziehen übersehen haben muß, plötzlich in meinen Rücken bohren. Also wanke ich nicht nur wieder blind und zappelnd durch die Wohnung, sondern schimpfe dabei auch noch wüst vor mich hin und versuche verzweifelt mich von dem pieksenden Ding zu befreien. Irgendwann schaffe ich das auch, strafe die kleine sich göttliche amüsierende Katze mit Nichtachtung und falle dann todmüde ins Bett.

Sonntag Mittag
Nach viel zu wenigen Stunden Schlaf wanke ich in die Küche, trinke einen Tee und versuche irgendwie meinen Körper davon zu überzeugen, daß jetzt wirklich schon Tag ist und er funktionieren muß. Es steht nämlich der verkaufsoffenen Sonntag bei IKEA auf dem Plan und rechtzeitiges Kommen sichert freie Verkäufer (oder wie das schöne Sprichwort auch immer heißt). Leider haben diese Idee auch noch entsetzlich viele andere Menschen, denn als wir um 12.08 Uhr (also 8 Minuten nach Öffnung) auf den Parkplatze fahren, ist dort schon fast alles belegt und die ersten kommen auch schon mit voll beladenen Wagen wieder raus.
Ich denke kurz daran umzukehren, aber dann siegt die Vernunft und so geht es rein in die Höhle des Löwen. Und so schlimm ist es auch gar nicht, auch wenn ich mich teilweise ganz arg zwingen muß keinen der anderen Bersucher über ein ausgestelltes Möbelteil zu schubsen, nur weil sie mir plötzlich vor die Füße springen um da dann abrupt und unwiderruflich stehen zu bleiben, oder mich zur Seite schieben um irgendwas besser ansehen zu können. Aber man ist ja höflich.
Gerettet wird mein Tag vor allem, der Durchsagen-Ansager, der sichtlich gute Laune und dazu einen wunderbar ausgeprägten breiten friesischen Akzent hat. Meine favorisierten Durchsagen sind:
"Falls hier jemand im Laden ein Kind vermißt: im Eingangsbereich krabbelt eins unsbeaufsichtigt rum: Kucken Sie doch mal ob das Ihnen gehört." und
"meine Damen und Herren, ich bitte sie um ihre Aufmerksamkeit: hat zufällig jemand von Ihnen einen Esel gesehen." Pause
"Ein kleiner grauer Esel müßte hier irgendwo im Laden sein" lange Pause
"Er ist übrigens aus Stoff und gehört einen kleinen Jungen, der sich sehr freuen würde ihn wiederzukriegen".
Daneben gibt's natürlich die klassischen Durchsagen, wer so alles jetzt wirklich ehrlich ganz dringend aus dem Smalland geret...ääähh...abgeholt werden will, wobei die Nennung des jeweiligen Namens des öfteren ein spontanes, einhelliges Lästern unter den Besuchern auslöst. Vor allem andere Eltern können da sehr gemein werden. ;-)

Unser Aufenthalt an der Kasse ist sehr kurz und schmerzlos, erstaunlich, wenn man bedenkt wie voll es ist. Dafür gibt's dann allerdings ein kleines Problem auf dem Parkplatz, von dem ich bisher nicht mal wußte, daß es auf Parkplätzen entstehen kann: Stau! Nach 20 Minuten, in denen wir uns gerade mal 2 m weit bewegt haben, beschließe ich, die Strecke abzulaufen um zu kucken, was denn da passiert ist. Ich tippe spontan auf einen Unfall: "Golf rammt Pax Birkeland" oder so, aber nix ist zu sehen. Ganz am Ende der Autoschlange sehe ich dann, was uns alle so aufhält: es ist der Reißverschluß, bzw. selbiges Verfahren, daß für 90 % aller anwesenden Autofahrer ein echtes Mysterium zu sein scheint. Und das in Verbindung mit der Tatsache, daß die Straße selbst von einer Riesenmasse nachdrängender Besucher verstopft ist, sorgt dann dafür, daß wir noch eine weitere Stunde brauchen, bis wir endlich nach Hause fahren können. Insofern sollte der Werbespruch für's nächste mal lieber lauten: Ikea: wartest du noch, oder lebst du schon?

Sonntag, September 23, 2007

ein Ufo weniger

Nachdem der Stapel meiner unfertigen Nähobjekte doch wieder etwas groß wurde, habe ich heute mal aufgeräumt. Ein Kleid ist leider direkt auf den "kann irgendwann mal zerschnitten werden"-Stapel gewandert, aber Objekt 2, die Restekorsage (wenn man das Futter ansieht, weiß man, warum sie so heißt), sah so aus, als könnte ich sie tatsächlich heute fertig kriegen. Und voila, es hat geklappt, auch wenn ich mit der Form noch nicht 100 % zufrieden bin (nach all den Probeteilen sehr schade)!

Als Schnitt habe ich eine stark bearbeitete Version meines Butterick-Schnittmusters genommen, allerdings habe ich die Schließe weggelassen und das ganze nur mit ein paar Kunststoffstäben verstärkt. Ich hoffe, daß die Korsage so auch über einen längeren Zeitraum bequem bleibt.

Samstag, September 22, 2007

Und führet mich nicht in Versuchung

Es heißt, der Weg zur Hölle sei gepflastert mit guten Vorsätzen und ich befürchte, dass ein guter Teil davon mir gehört. Dabei nehme ich mir wirklich immer vor durchzuhalten.
Letzte Woche habe ich z.B. endlich beschlossen, dass ich wirklich mal wieder etwas abnehmen muss, wenn ich jemals wieder gut in meine Lieblingsjeans passen will. Prompt finde ich 2 Tage nach dieser Entscheidung eine Riesentüte Schoki in meinem Postfach, die mir eine liebe Kollegin als Dankeschön für meinen Outlook-Support geschickt hat. Und wer bin ich denn, dass ich die ablehne, sie wollte mir doch eine Freude machen? Ich könnte ja nachts nicht mehr schlafen, weil ich ständig ihr enttäuschtes Gesicht vor Augen hätte.

Und auch mein nächster Vorsatz, nämlich erst mal keinen unnützen Kram mehr zu kaufen, wird auch arg von meiner Umwelt attackiert. Hier versucht man mich zu einem kleinen Bummel über den holländischen Stoffmarkt zu überreden, dort werden mir lauter Bücher empfohlen, die irre spannende klingen und die ich spontan furchtbar gerne haben möchte, Burda macht mal eben eine "kaufe 2 und zahl nur ein Schnittmuster"-Aktion und zu guter letzt finde ich dann plötzlich diesen 10 € Schuh-Gutschein in unserem Briefkasten. Und ich liebe Schuhe! Klasse, denke ich also, das ist doch mal ein vernünftiges Angebot. Kauf dir ein paar Schuhe, dann kannst du 10 € sparen und die für was Nettes ausgeben, z.B. für eins der gewünschten Bücher, oder die "American Dreamz"-DVD, um die du die ganze Zeit rumschleichst.
Während ich dann also dastehe und glücklich darüber sinniere, wie ich meine gesparten 10 € am besten auf den Kopf hauen könnte, kommt da leider irgendwann diese kleine, fiese logische Stimme, die besserwisserisch anmerkt, dass ich erstmal gute 90 € ausgeben müsste, um diese 10 € auch zu sparen. Und dass der Spareffekt damit = Null wäre. Und überhaupt, ich wolle doch gar keinen unnützen Kram mehr kaufen. Mein Argument, daß Schuhe per Definition nichts Unnützes sind, wird mit einem radikalen "wenn man mehr als 20 Paar hat schon" beiseite gewischt; und so habe ich den Gutschein dann doch erstmal weggetan und mich sehr tapfer und vorbildlich gefühlt.

Mit was man mich wohl als nächstes rumkriegen will?

Mittwoch, September 19, 2007

Und wieder holländischer Stoff

Am 13.10. ist es wieder so weit: auf dem Alsterdorfer Marktplatz findet der nächste holländische Stoffmarkt statt. Da das letzte mal einfach nur sehr viel Spaß gemacht hat, würde ich schrecklich gerne wieder mit meinem Nähtreff hin. Nur leider fällt der Termin ausgerechnet auf eins der Renovierungswochenenden und damit für mich aus.
Ganz logisch betrachtet ist das nicht schlimm: seit meinem letzten Besuch dort sind meine Vorräte um höchstens 3 m geschrumpft und ich habe an sich alles, was ich brauche. Aber trotzdem...*seufz*...ich würde gerne hin; ein bisschen rumkucken, mich mit den anderen durch die Ballenberge wühlen und dann vielleicht irgendwo ein klitzekleines bisschen Jaquard oder so kaufen. Halt nur so viel, dass ich mich auch wie eine erfolgreiche Jägerin fühlen und ein Tütchen mit in die heimelige Höhle schleppen kann. Denn wer ohne Tüte vom Markt weggeht wird komisch angekuckt. Jawohl!

Ob ich vielleicht für die neue Wohnung Vorhänge planen sollte? Das wäre doch vielleicht ein Grund, oder...

Freitag, September 14, 2007

Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit...

Irgendwie habe ich seit ein paar Jahren das Gefühl, dass es in Wirklichkeit nur noch 3 Jahreszeiten gibt: Frühling, Sommer und Winter. Schuld daran sind die ganzen Läden, die ohne jede Hemmung jetzt schon die Vorweihnachtszeit einläuten (Weihnachten = Winter, zumindest bei mir) und ihr Weihnachtssortiment präsentieren.

Als ich vorgestern nur schnell ein paar Sachen von Edeka holen wollte, hatte ich spontan das Gefühl, mir seien 3 Monate meines Lebens abhanden gekommen. Da standen Paletten mit Lebkuchen, Spekulatius, Printen und Weihnachtsmännern, als würde der 24.12. in spätestens 2 Wochen über uns hereinbrechen.
Ich mag ja Weihnachten wirklich und esse auch sehr sehr gerne Lebkuchen, aber ganz ehrlich: das, was im Moment passiert finde ich schrecklich! Wenn es nach mir ginge, sollte es ein Gesetz geben, das den Verkauf von Weihnachtsartikels vor dem 15.11. verbietet, denn so verdirbt es einem doch jegliche Vorfreude. Ich will einfach noch nicht ans Jahresende denken, sondern erstmal einen ganz normalen Herbst haben. So mit buntem Laub, heißem Tee, Waffeln und langen Gilmore-Girls-Nachmittagen. Aber bitte bitte noch kein Weihnachten!


(Klar schmeckt es jetzt am besten, zum eigentlichen Weihnachtsfest ist der ganze Kram dann ja auch altbacken.)

(by the way: Erinnert sich noch jemand, ob die Läden vor 15 oder 20 Jahren auch schon so früh mit den Lebkuchen angefangen haben?)

Freitag, September 07, 2007

Schwacher Moment

Der Gedanke war heute Nachmittag ganz plötzlich da: Pfannkuchen mit Blaubeeren und Sahne, genau auf die hatte ich ganz plötzlich Appetit. Wie ich darauf gekommen bin kann ich nicht mal genau sagen, aber ich konnte sie förmlich schmecken; leckere knusprige Pfannkuchen mit dicker Vanillesahne und Blaubeeren. Auch mein Verstand, der mir sagte, dass ich aber ganz definitiv keine Sahne essen darf, konnte da nicht helfen. Also habe ich gegen alle Erfahrung und entgegen aller Vernunft Sahneersatz und Beeren gekauft und einen dicken Stapel Pfannkuchen gemacht. Und den natürlich auch gegessen.
Und jetzt sitze ich hier, fühle mich sauelend und leide und ärgere mich, dass ich dem Trieb nachgegeben habe. Aber immerhin, lecker war’s!

Sonntag, September 02, 2007

Besessen

Erkenntnis des Wochenendes:
Du weißt, daß du von Renovierungsplänen besessen bist, wenn du aus der Werbung statt des Prospekts mit den Schuhangeboten lieber als erstes den Baumarktkatalog greifst!

(und dabei ist die Schlüsselübergabe noch einen guten Monat hin)

Samstag, August 25, 2007

Rückblick

Unglaublich wie die Zeit vergeht. Vor 2 1/2 Wochen habe ich mit heftigsten Rückenschmerzen hier gesessen und langsam angefangen darüber nachzudenken, ob ich meinen Urlaub und damit dann auch für die Hochzeitsfeier von Leo und Tanja absagen sollte. Denn Feiern, bei denen man sich nicht bewegen kann, sind nur bedingt spaßig.
Aber zum Glück habe ich dann doch auf die kleine innere Stimme gehört, die zaghaft drauf hingewiesen hat, dass es im Notfall wenn's schlimmer wird auch in München Ärzte gibt, und dass ja vielleicht auch alles bis dahin wieder gut werden könnte. Und ich bin froh, dass ich geflogen bin, denn die Feier war absolut fantastisch, witzig und wunderschön (hier gibt es einen sehr ausführlichen Bericht von Britta), den Abend ging es mir auch wirklich besser und ich hätte mich so sehr geärgert, wenn ich alles verpasst hätte: die Zeremonie, der Call-of-Cthulu-Hochzeitswalzer, die vielen netten Leute, das Buffett und nicht zu vergessen die gekidnappte Hochzeitstorte ;o) und die tollen Zaubertricks und so viel mehr. Es war einfach klasse! :o)

Der Rest des Urlaub war dann auch sehr schön und vor allem entspannt; nach einem kleinen Münchenbummel ging es weiter ins Altmühltal, wo wir 2 Tage Bekannte besucht, die Gegend erkundet und ein wenig Bayrisch gelernt haben haben ( Volksfest in Straubing: ich bestellte ahnungslos eine Selter. Darauf kuckt mich die Kellnerin kurz verblüfft an und ranzt dann im breitesten Bayrisch los: "Ah! Sie wolln's a Wosser!).

Danach ging es dann weiter nach Marburg zu Freunden, wo wir nach einem ausgedehnten Stadtbummel einen sehr witzigen Abend verbracht haben (ich sag nur Potter Puppet Pals). Es war einfach schön die 3 mal wieder zu sehen und ohne Zeitdruck in Ruhe quatschen zu können. Am nächsten Tag gab's dann noch einen leider viel zu kurzen Zwischenstop bei Freunden in Hannover und dann mussten wir auch schon wieder nach Hause, wo uns 2 glückliche kleine Plüschmonster mit ganz viel Schnurren und Kuscheln begrüße haben. Irgendwie kann uns wohl kein Catsitter so richtig ersetzen.

Samstag, August 18, 2007

Tu doch nicht so erwachsen

Sachen gibt's *Kopfschüttel*! Mußte eben bei Edeka meinen Ausweis vorzeigen, weil ich für meinen Kerl ein Sixpack Starkbier kaufen wollte. Wie bitte soll ich das jetzt verstehen?

Dienstag, Juli 31, 2007

Weisheit des Tages

When you drink too much Sekt in the evening, you will wake up with a terrible Kopfschmerz at the next morning that will make it very kompliziert to concentrate bei the work!

Mittwoch, Juli 25, 2007

Harry Potter and the Deathly Hallows

Da ich bei weitem nicht so geduldig wie Leo und Tanja bin (außer mir interessiert zu Hause auch niemanden Harry Potter) und eine Freundin von mir schon brennend auf den Band wartet, habe ich Harry Potter and the Deathly Hallows so schnell es ging ausgelesen.

Da ich hier nicht rumspoilern möchte (der ein oder andere kennt das Ende ja noch nicht), versuche ich mal möglichst allgemein zu bleiben. Insgesamt hat mir der Band schon gefallen, auch wenn ich sagen muß, dass er definitiv nicht der beste aus der Reihe ist. Ein paar der Wendungen fand ich dann doch bißchen bemüht, ein/zwei Dinge völlig unlogisch und das Kapitel "King's Cross" und den Epilog hätte sich J.K.Rowling meinetwegen sparen können.
Immerhin klärt das Buch aber einige Fragen, die im Laufe der Geschichte entstanden sind und lässt die Handlungen einiger Personen plötzlich in einem andere Licht sehen. Das doch etwas naive gut-/böse-Weltbild wird aufgeweicht, das Aufeinandertreffen der 2 Parteien ist um einiges härter geworden und so ist dieses Buch in meinen Augen längst kein Kinderbuch mehr. Zumindest würde ich es nicht einem Kind geben.
Schön fand ich, daß sich meine letzte Theorie bez. Snape dann tatsächlich bewahrheitet hat; aber, um dann doch kurz zu spoilern, Brittas Final Suprising Nummer 2 über ihn und Harry stimmt nicht. ;-)

Donnerstag, Juli 19, 2007

Buchiges

Noch knappe 2 Tage bis zum letzten Harry Potter und ich harre, genau wie Jessi, nervös dem Erscheinungstag entgegen. Ich hoffe vor allem sehr, daß mich mein bestelltes Buch auch wirklich erreicht, damit ich am Wochenende dann auch gleich ein bißchen reinschmökern kann. Ich bin doch schon so gespannt, wie es nun weitergeht.
Damit ich mich aber bis dahin beschäftigen kann, hat mir Amazon schon mal netterweise das zweite Buch geschickt, das ich mir zusammen mit dem neuesten Harry Potter vor ein paar Tagen bestellt habe:


Stella Blum: Victorian Fashions and Costumes from Harper's Bazar, 1867-1898
Ein wirklich netter Bildband mit über 1000 s/w-Zeichnungen von allem, was die Tournüren- und Prinzeßmoden-Ära so zu bieten hatte. Neben Zeichnungen von kompletten Kleidern gibt es vor allem auch eine Menge Skizzen zu Korsetts, Chemisen,Hüten, Schuhen und allem, was sonst noch zu einem kompletten Viktorianischen Outfit gehört. Da die Skizzen, wie im Original damals, nur schwarz weiß sind, gibt es zu jeder einzelnen eine kurze Beschreibung zu den geplanten Farben, sowie den zu verwendenden Stoffen. Ich hoffe doch sehr, daß ich in diesem Buch die eine oder andere Anregung für mich finde. :-)

Montag, Juli 16, 2007

Hot Town, Summer in the City




Das Thermometer in der Innenstadt zeigt 34 °C und ich bewundere unsere Pelzlinge, die das völlig cool sehen.
...
...
*Kopfschüttel*
...
...
Ich geh mir mal Eiswürfel holen.

Freitag, Juli 13, 2007

Harry mit Hindernissen

Gestern habe ich mal wieder gemerkt: wer lesen kann ist klar im Vorteil. Leider kann ich trotz meines Jobs offenbar nicht so richtig, denn ich habe fast unseren geplanten Harry Potter Abend geschmissen, weil ich statt der englischen Karte deutsche reserviert habe und das, trotz einer schriftlichen Reservierungsbestätigung. Aber ich fange lieber von vorne an:
pünktlich um 18.15 Uhr komme ich am Grindelkino an und laufe da schon J und C in die Arme, die mir freudestrahlend verkünden, sie hätten die reservierten Karten bereits abgeholt. Jetzt nur noch F aufsammeln und dann können wir noch in Ruhe nebenan was essen gehen. Nach einigem wilden Armrudern und Blickewerfen kommt dann tatsächlich auch ein Kellner zu uns und wir können bestellen und danach dann in wildes Gequatsche ausbrechen.
Um 18.55 Uhr kommen dann leider immer noch nicht unsere Bestellten Sachen, aber zumindest schon mal unsere 2 Nachzügler und wir beschließen, schon mal die Karten und das Geld auszutauschen. Um 18.59 Uhr kommt plötzlich ein "he, wieso steht da deutsche Version auf den Karten"? Alle starren panisch auf ihre Tickets und tatsächlich "Kino 4, deutsche Version". NEEEIIIIINNN, denke ich, ich habe doch die englische..... egal, das geht so nicht.
19.01 Uhr: J und ich beschließen rüberzugehen und den Irrtum aufzuklären, das Essen ist ja eh noch nicht da....und schwupps steht der Kellner mit meiner Pizza vor mir. Danke auch! Egal, die Pizza muß erst mal Pizza bleiben, die Karten sind wichtiger.
Also im Laufschritt zum Kino und da steht dann: Kino 4, englische Version in großen Ziffern. Große Verwirrung, aber auch Erleichterung. Etwas gemessener schreiten wir zur Kasse, wo uns dann eine gestresst wirkende Dame erzählt, dass in Kino 4 Abends natürlich die deutsche Version gezeigt wird, unsere Karten tatsächlich für diese seien und sie uns in der englischen höchstens noch Plätze in der zweiten Reihe anbieten könne. Lange Gesichter bei J und mir. Harry Potter auf deutsch geht gar nicht, 2. Reihe aber auch nicht, also geben wir die Karten zurück und gehen jetzt viel viel langsamer zurück zu den anderen. Tief geknickt gestehe ich meinen idiotischen Fehler, während ich mich am liebsten unter dem Tisch verkrochen hätte. Netterweise macht mir niemand Vorwürfe, sondern alle versuchen mich auch noch aufzumuntern. Fühle mich trotzdem wie der letzte Depp und esse die Pizza, die mir in dem Moment wie Presspappe schmeckt.
19.20 Uhr machen wir dann Lagebesprechung und beschließen, einfach einen anderen Film zu kucken. Irgendwas wird schon laufen und wo wir eh schon mal da sind..... Also geht es wieder zurück zum Grindel, wo wir uns dann erkundigen, was es so an englische Alternativen gibt. Leider nur "Die Hard 4.o", den wir alle schon kennen und der Abend scheint endgültig gelaufen zu sein. Doch dann strahlt und der Mensch hinter der Kasse plötzlich an und meint: ich kann Ihnen aber auch noch Karten für Harry Potter in englisch geben, da hat irgendjemand seine 6 reservierten Karten in der Mitte nicht abgeholt. Wir alle kucken ihn an wie ein Ufo.

Genau 6 Karten?
Ja!
Gute Plätze in der Mitte?
Ja (eifriges Nicken).
Mein Kiefer klappt runter: und wirklich die englische Version???
Der Verkäufer strahlt mittlerweise wie ein Honigkuchenpferd und trompetet: Ja!!!

Großes Gejubel unsererseit und nur Mühsam kann ich den "Tanz des gelungenen Versuchs" unterdrücken und natürlich nehmen wir die Karten, die uns das Schicksal so freundlich zugeschanzt hat. Aber auch wen alles am Ende gut geworden ist habe ich beschlossen, dass das nächste mal wieder C reserviert - irgendwie ist das dann streßfreier. ;o)

Ach ja, der Film ist übrigens sehr klasse und, wie ich finde, wesentlich ausgewogener als die letzten beiden Teile. Vor allem Mrs. Umbridge war cool, gegen die Dame ist Snape ein echte Kuchelkätzchen (ja, ich hatte schon immer einen Faible für die Bösen). ;o)

(wer sich schon gewundert hat: J ist nicht mein J)

Donnerstag, Juli 05, 2007

Ganz viel Kino

Als bekennender Filmfreak bin ich derzeit voll in meinem Element; das Wetter ist eh die meiste Zeit mies und die Filmauswahl ist wirklich klasse. Viele interessante Filme auch laufen schon, oder sind noch für diesen Monat angekündigt und so stehen auf meiner aktuellen "To-See-Liste":

- Harry Potter 5 (Karten für den 12.07. sind schon reserviert *hibbel*)

- Shrek III (läuft)

- Hot Fuzz (läuft)

- Clerks II (ab 12.07. im Kino)

- Die Simpsons - der Film (ab 26.07. im Kino)

- Transformers (ab dem 02.08. im Kino)

Vorgestern "abgearbeitet" habe ich Live free or die hard und ich hatte sehr viel Spaß dabei.Um mich mal zu outen: ja, ich finde Bruce Willis klasse und ich liebe die ersten 3 Stirb langsam-Filme. Deswegen war Stirb langsam 4.0 natürlich gleich Pflicht für mich und ich muss sagen: ich wurde nicht enttäuscht. Saucoole Sprüche (ich hoffe, die sind in der deutschen Version auch noch da), verdammt viel Action mit ganz viel "Bigbadaboom", (und ohne die mittlerweise allgegenwärtigen "fliegenden" Helden, die alle irgendeine asiatische Kampfsportart beherrschen und selbst bei dem größten Tohuwabohu nicht schmutzig werden) und eine nachvollziehbare Story. Bruce Willis selbst ist natürlich um einiges älter und hat wesentlich weniger Haare *g* als früher, aber das tut seiner Coolness absolut keinen Abbruch. Wer also Action mit viel Budenzauber mag, dem kann ich den Film nur empfehlen.

Sonntag, Juli 01, 2007

Die lieben Nachbarn

Es gibt so Tage, da möchte man seine lieben Nachbarn am liebsten im Klo runterspülen oder wahlweise auch auf den Mond schießen. Unsere haben uns heute morgen um 7.24 Uhr durch wildes Hämmern mit einem Besen geweckt. Nach einer kurzen Phase der Irritation (was klopft da überhaupt: Poltergeister, eingesperrte Katze, Nachbar in Not???) habe ich dann auch auch so langsam die laute Hardrock-Musik registriert, die durch Haus hallte. Erster Gedanke: Mist, eine der Katzen ist auf die Fernbedienung gehopst, unsere Anlage wummert fröhlich durchs Haus und das ältere Paar unter uns haut mit einem Besen gegen die Decke. Bin also sofort mit irre schlechtemGewissen ins Wohnzimmer getapst, aber nix - die Musik, die immer noch deutlich zu hören war, kam nicht von uns.
Also - hinsetzen und nachdenken (was um die Uhrzeit an einem Sonntag morgen für mich eine schwierige Aufgabe ist). Ein Geistesblitz hat mich dann mal in den Flur gehgen lassen und siehe da - die Musik kam aus dem zweiten Stock und die Nachbarn im dritten haben nicht an die Decke, sondern auf dem Boden geklopft - was akustisch bei der kaum vorhandenen Schallisolierung hier keinen so großen Unterschied macht. Fein, habe dann also sofort mein schlechtes Gewissen gegen gerechtfertigte Empörung eingetauscht und beschlossen nach unten zu gehen und denen mal ein paar Takte zu erzählen (ja, ich neige zu gewisser Ungnädigkeit, wenn man mich weckt). Ein kurzer Stop am Spiegel hat mich dann erst mal umkehren und angemessene Klamotten suchen lassen, denn XL-Tigger-T-Shirts nehmen einem einfach jegliche Souveränität. Ausgerüstet mit Jeans und Pulli dann zur Tür gegangen und schwupps hörten Musik und Klopfen sofort auf. Beeindruckt von meiner Fernwirkung bin ich dann also wieder ins Bett gefallen, wo ich dann statt zu schlafen lieber wilde Flüche über meine Nachbarschaft ausgesprochen habe. Was für ein Sonntag Morgen!

Freitag, Juni 22, 2007

Themenpark Weltentor

Beim Surfen letzte Woche bin ich über einen, wie ich finde, sehr interessanten link gestolpert. Im Sommer nächsten Jahres soll in Deutschland (vermutlich in Thüringen) ein Mittelalter-Fantasy-Park eröffnet werden, der Themenpark Weltentor. Vom Prinzip her also ein Disneyland für Liverollenspieler (die Beschreibung klingt irgendwie böse, ist aber definitiv nicht so gemeint).
Ich gebe zu, mein wirklich allererster Gedanke war "Das wird nix". Aber relativ schnell wechselte meine Meinung dann zu "hey warum nicht, die Idee ist doch eigentlich pfiffig". Denn klar, spätestens seit der Herr der Ringe Filmtrilogie ist das Interesse und auch die Akzeptanz für das Genre Fantasy massivst gestiegen. Die Mittelaltermärkte sind voll und es gibt, aber das mag auch mein persönliches Empfinden sein, heute wesentlich mehr Liverollenspieler in Deutschland als früher. Auch der Markt für Zubehör wie Gewandungen, Polster- und Schaukampfwaffen, Rüstungen, Lederkram und sonstiges hat sich enorm vergrößert und die Leute kaufen wie verrückt; eine Zielgruppe ist also auf jeden Fall vorhanden.

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es mit dem Park weitergeht und werde ihn mir sicher ansehen.

Samstag, Juni 16, 2007

Samstagsshopping

Shoppen gehen an einem Samstag ist eine echt Tortur, wie ich wieder mal feststellen durfte. Nicht nur, daß die Mode derzeit ausschließlich für anorektische 14-jährige gemacht zu sein scheint, die eine ernsthafte Karriere auf dem Strich in Erwägung ziehen, nein, beim "Schlendern " durch die Innenstadt habe ich von anderen Shopperinnen so viele Bodychecks bekommen, daß ich mich zum Schluß wie ein Rugbyspieler gefühlt habe, der versucht durch die gegnerischen Reihen zu kommen. Vom "schwachen Geschlecht" war da absolut nichts zu spüren und nach nur 1 1/2 habe ich aufgegeben.
Ich glaube, ab jetzt gehe ich Samstags höchstens noch Stoffe shoppen; da ist nie so ein Andrang und brutal wird es höchstens zum Ausverkauf (dann aber richtig).

Montag, Juni 11, 2007

Hurra es ist ein Bürzel!

Und wieder was fertig! Das merkwürdige Ding auf den Fotos ist eine frühe Tornüre nach diesem Schnitt der Firma Ageless Patterns . Es ist immerhin ein ganz kleiner Schritt auf dem Weg zu dem Tornürenkleid, das ich eines Tages gerne machen möchte.Das Nähen des Unterbaus war angenehmerweise überraschend einfach und hat gerade mal einen Nachmittag, sowie 1 m Ditte und 2 m Federstahl gekostet. Falls sich also irgendjemand an ein ähnliches Projekt wagen will, kann ich zumindest dieses Schnittmuster guten Gewissens empfehlen.



Jetzt hoffe ich bloß, dass auch mein Korsett nach Butterick 4254 etwas wird. Rausfinden kann ich das dummerweise frühestens in 3 Wochen, wenn dann endlich meine bestellten Ösen geschickt werden. Der Schnitt selbst ist leider eine ziemlich Katastrophe und ich hoffe sehr, dass meine jetzige Version nicht (wie sein Probeteil auch) ein Fall für die Mülltonne wird. Die Vorstellung noch so ein Teil machen zu müssen, löst bei mir nämlich ein leicht hysterisches Kichern inklusive panischem Flackern in den Augen aus.

Sonntag, Juni 10, 2007

Mein Freund der Baum


Gestern morgen konnte ich beruhigt feststellen, daß ich immer noch höhentauglich bin und daß von meinem Klettertalent, das ich als Kind immer ausgiebig gepflegt habe, doch noch ein bißchen übrig ist. Wir waren mit 4 Mädels im Hochseilgarten Bad Bevensen , wo man sich für 20 € so 2-3 Stunden lang in luftiger Höhe an diversen Hängebrücken, Hochseilen, Kletternetzen und anderen Hindernissen austoben kann (natürlich gesichert, die Geräte hängen bis zu 10 m hoch). Hat man einen Parcours geschafft, darf man sich am Ende mit einer Seilführung in eine Drahtseilbahnführung einklinken und viele viele Meter in die Tiefe sausen. Eine Mordsgaudi! :o) Als Kind hätte ich für solch einen "Spielplatz" bestimmt ohne zu zögern die Hälfte meiner Spielsachen weggegeben und auch heute noch macht mir sowas einen Riesenspaß. Wer also auch immer so ein Klettermax war, dem kann ich diesen Garten nur empfehlen. Ich will auf jeden Fall irgendwann noch mal hin.

Donnerstag, Juni 07, 2007

In the dead dark Hour after Midnight

Es ist kurz vor eins, unendlich warm und ich kann nicht schlafen. Zu viele Gedanken kreisen in meinem Kopf und wollen genau jetzt und zu keinem anderen Zeitpunkt zu Ende gedacht werden. Dumm nur, daß es keine Gedanken mit einem Ende sind.
Ich hoffe, daß ich ganz bald einfach zu müde bin um auch nur aufrecht zu sitzen und sich das Problem dann einfach von selbst löst. Falls nicht, wird das heute ein sehr sehr langer Tag.

Samstag, Juni 02, 2007

Essen ist Arbeit

Uff, erst zwei Drittel dieses Wochenendes sind um und statt gut erholt bin ich ganz groggy. Dabei ist es keine Arbeit die mich so fertig macht, sondern das viele leckere Essen immerzu und überall. Nach einer sehr witzigen Feier am Freitag mit vielen netten Leuten und Cocktails + Kiwi-Chili-Chickenwings im Down Under, haben wir heute mit unserer Foren-Clique in Lüneburg gegrillt. Geplant war, daß jeder nur eine Kleinigkeit mitbringt, aber irgendwie hat sich niemand so richtig daran gehalten und so ist das Ganze dann in eine Art römische Fressorgie mit vielen tollen kulinarischen Schweinereien ausgeartet, von der wir alle pappsatt weggerollt sind. Keine Ahnung, wie ich morgen dann noch die Geburtstagsfeier meiner Mum mit dem Spargel-satt-Essen durchstehen soll. Ich sag' euch: Essen ist Schwerstarbeit!

Montag, Mai 28, 2007

Pfingstspaziergang

Heute gibt es nur ein paar Bilder, die ich heute Nachmittag beim Spazierengehen gemacht habe.

Netterweise war (wohl wegen des Wetters) nicht all zu viel los, so daß wir ganz ungestört am Kanal entlanggehen konnten, ohne ständig irgendwelchen militanten Joggern oder Fahrradfahrern ausweichen zu müssen.

































Dieser tolle Baum steht auf dem Gelände der Eilbekklinik.














Ich gebe zu, ich liebe Ruinen und hätte das Gebäude am liebsten auch von innen besichtigt. Nur leider ging das vorhin nicht und so mußte ich mich mit einem kleinen Blick durch die letzten heilen Fenster begnügen. Viel gesehen hat man leider nicht und jetzt rätsle ich, was das für ein Häuschen war.

Samstag, Mai 26, 2007

Jack is back!


Letzten Donnerstag war es endlich soweit, der dritte Teil der "Pirates of the Caribbean"-Trilogie ist endlich angelaufen. Als brave Kostümerinnen ;) haben wir Nordlichter vom Kostuemkram-Forum natürlich auch gleich Karten für den ersten Tag geordert. Da ich über den Film selbst nicht zuviel verraten möchte (der eine oder andere will ihn ja sicher noch sehen), kann ich hier erstmal nur sagen, dass ich ihn zwar gut, allerdings in der Gesamtheit doch ein wenig sehr wirr fand. So ein oder zwei Handlungsstränge weniger (z.B. Calypso) hätten dem Ganzen gutgetan und den Film insgesamt etwas gradliniger gemacht. So hatte ich einigesn Szene schon ein bißchen den Eindruck, daß gewisse Handlungen einfach nur darauf ausgelegt waren, so viele Special Effects wie es nur geht zu ermöglichen.
An den ersten Teil kommt er auf jeden Fall nicht heran, ist aber in meinen Augen doch besser als der zweite. Wer es versteht, dem möchte ich in jedem Fall die englische Originalversion empfehlen, weil die deutschen Synchronstimmen ziemlich gewöhnungsbedürftig sind. Und ja, in das Genuschel von Herrn Depp kann man sich gut reinhören. :)

Ein wenig geärgert haben wir uns Donnerstag, dass wir doch recht unhöflich vom Sicherheitspersonal des UCI-Mundburg darauf hingewiesen wurden, dass im oberen Verkaufsraum nicht fotografiert werden dürfe (wir wollten ein Gruppenfoto von uns machen). Im UCI-Smart-City war das Anfang des Jahres interessanterweise kein Problem.

Dienstag, Mai 22, 2007

Eigenwillige Mädels

Mädels, Schwestern, starke Frauen - das war das Motto der 10-Köpfigen Mädelsgeburtstagsrunde am Samstag und wir haben bewiesen, daß wir auch ohne Kerle ordentlich feiern können. Meinen Schnööf habe ich in Caipirinha ertränkt, gemischt vom herzallerholdigsten Gatten meiner Freundin, denn Alkohol soll ja bekanntlich Viren und Bakterien (und manchmal auch das Sprachzentrum) abtöten. ;) Genützt hat das gesundheitlich gesehen dann leider doch nix, aber witzig wars und das ist doch auch schon was wert, oder?

Sonntag bin ich dann ein wenig auf die Jagd gegangen, bewaffnet mit meiner Digitalkamera um ein einfaches Bild von Pookah auf einer Tischplatte zu machen. (das Warum ist eine längere Geschichte) Leider war das Tüpfeltigerfräulein aber bockig und hat sich so gar nicht für die Fotoaktion begeistern können. Und da sie inzwischen auch weiß, daß es bei meiner Digitalkamera völlig ausreicht wegzuhüpfen, wenn bei der Vorblitz aufleuchtet, hatte ich auch keine Chance mehr *seufz*. Dabei ist sie wirklich fotogen und ablichtenswert, ehrlich! Den Beweis dafür hat eine Freundin erbracht, die ein wesentlich größeres Talent zum Fotografieren hat als ich und die unsere Kätzchen beide sehr toll finden.
Ich zumindest finde, daß die kleine Miez echt Modellqualitäten hat. :)






(Bilder von Daniela Bocher)

Freitag, Mai 18, 2007

Ganz nöhlig

Oh mei, diese Woche ist irgendwie "gebraucht". Die Arbeit war öde, ein Nackenwirbel hat mir zwei Tage fiesestes Kopfweh beschert und seit gestern kündigt sich eine neue Erkältung an. Und das ausgerechnet jetzt, wo ich doch morgen zu einem super-duper-nurmädels-Geburtstagsabend bei einer Freundin eingeladen bin *seufz*. Ich hoffe, die nächste Woche wird netter.
Immerhin (es ist ja nicht alles schlecht), wir haben seit Dienstag wieder eine funktionstüchtiges Telefon.

Sonntag, Mai 13, 2007

Grand Prix Nachtrag

Serbien hat gestern gewonnen und zwar sehr verdient wie ich finde; der Auftritt war einfach nur Klasse. Über die anderen Ränge schweige ich aber mal lieber und stelle nur wieder fest, daß ein Großteil alles Europäer einfach einen extrem komischen Musikgeschmack hat.
Was immerhin mal eine Premiere war - ich mochte den Beitrag aus Frankreich ("Ei remeböör...." *begeistertquietsch* - ich mag diesen Akzent einfach). Genützt hat den Jungs meine Sympathie allerdings wenig, denn sie haben es nur auf Platz 22 geschafft. Schade!

Freitag, Mai 11, 2007

Grand Prix


Morgen Abend ist es wieder soweit, um 21.00 Uhr startet der diesjährige Grand Prix, ups 'schuldigung der diesjährige Eurovision Song Contest in Helsinki. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr darauf und bin schon gespannt, wen und was die anderen Länder so alles ins Rennen geschickt haben.
Als kleine Einstimmung war gestern Abend natürlich schon mal das Halbfinale Pflicht, sehr zum Leidwesen des Fabelwesens, der derartigen Veranstaltungen leider etwas kritisch gegenüber steht. Aber er hat dann doch ganz tapfer bis zum Ende durchgehalten und sein Gesichtsausdruck bei einem Teil der Auftritte zwar zwischenzeitlich sogar noch erheiternder als alles, was da so auf der Bühne vor sich ging. ;o)

Insgesamt fand ich das Halbfinale auf jeden Fall sehr spaßig und gut, auch wenn ich mich bei der einen oder anderen Darstellung ganz spontan für den Künstler fremdgeschämt habe, weil es einfach so grauslich war. Aber das ist ja irgendwo auch der Witz an der Sache. Viel Spaß hatte ich auf jeden Fall bei der völlig durchgeknallten Israelischen Truppe, der Dänischen Drag Queen und der Punk-Band aus Andorra, die mir alle, trotz des einen oder anderen schiefen Tons, doch 100 mal positiver aufgefallen sind, als die lieblos hingezimmerte Nummer der Türken, die es aus mir völlig unerfindlichen Gründen dann auch noch ins Finale geschafft hat. Aber ok, vielleicht habe ich auch einfach nur einen anderen Musikgeschmack als der Rest der Welt.

Zu der allgemeinen Überraschung, dass DJ Bobo es nun nicht ins Finale geschafft hat, kann ich nur sagen: mich überrascht das nicht, ich habe den Auftritt gesehen. Und nein, an einer Verbrüderung der Osteuropäischen Staaten (was als Theorie durch Presse geistert) lag es ganz definitiv nicht, der Song hat einfach nicht überzeugt und zumindest ich bin froh, daß es ihn Samstag nicht noch mal zu hören gibt.

Mittwoch, Mai 09, 2007

Cat-News

Nur damit alle bescheid wissen: Tabs hat heute Nacht ihr Lieblingstüddelband von der Galerie geholt und unter den Küchentisch gelegt!
Ok, zugegeben, die Relevanz dieser Tatsache erschließt sich auch mir immer noch nicht so ganz, aber Tabs hat diese bahnbrechende Neuigkeit heute Nacht um 4.45 Uhr für gute 5 Minuten in die Welt gemaunzt (und zwar in einer Lautstärke, als wolle sie auch Australien informieren) und das lässt doch darauf schließen, dass ihre Tat irgendwie wichtig sein muss, oder?

(Ja, mit Katzen wird es nie langweilig!)

Samstag, Mai 05, 2007

Kleider Stöbern

Bin beim Surfen über diese Seite gestolpert: Uptight Clothing - eine Englische Schneiderei, die wunderschöne Fantasy- und Brautkleider anbietet. Benötigen oder Suchen tue ich zwar weder das eine noch das andere, aber dadurch hat das Stöbern nicht weniger Spaß gemacht. Irgendwie haben wir Mädels doch alle ein Prinzessinen-Gen in uns. ;o)

Freitag, Mai 04, 2007

Denn erstens kommt es anders...

...und zweitens, als man denkt. An sich hatte ich für heute Abend mal wieder eine kleine Runde Sport eingeplant, nur leider habe ich mich am Montag beim Sing-in-den-Mai am Lagerfeuer erkältet und bin noch wenig platt. Aber egal, ich bereue nichts! Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, mit so vielen netten Leuten an einem Feuerchen zusammenzusitzen und einfach mal wieder zu singen. Dazu bin ich in den letzten Jahren einfach viel zu selten gekommen, was man leider meiner Stimme und vor allem auch meinem Textgedächtnis inzwischen doch arg anmerken kann.
Um den Abend heute aber nun nicht ganz ungenützt zu lassen, werde ich gleich mal anfangen an meinem LARP-Outfit weiterzubasteln. Eine Weste kommt als nächstes, nachdem ich selbst nach langem Nachdenken dazu tendiert habe und mir am Montag dann auch gleich noch von Dirk dazu geraten wurde. Ich hoffe, daß das ganze dann ein wenig vollständiger wirkt, im Moment ist die Kombination noch etwas öde.



Mittwoch, Mai 02, 2007

Ärger mit der Leitung

Wochenlang hatten wir einen harten Kampf mit unserem inneren Schweinehund:
Nein, hat er uns zugeflüstert, so ein neuer Telefonanschluß macht doch nur Stress. Alles würde doch gut laufen, warum also eine Änderung. Und ja ok, man könnte ein paar Euro sparen, aber der Aufwand und so.
Wir haben viel versucht, lange argumentiert, ihm die vielen Vorteile des neuen Angebots vorgebetet....und endlich ist er dann weich geworden und hat nachgegeben. Wir durften den Vertrag unterschreiben; stolz wie Bolle, daß wir das letzte Wort hatten.
Und jetzt sitzen wir da, mit einem Haufen neuer Technik die nicht richtig funzt, einer Telefonleitung die den Großteil des Tages ausfällt und einer Hotline, die pseudo-betroffene Phrasen von sich gibt und auch nicht weiter weiß. Ich sag's ja nur ungerne, aber: "Hätten wir dem inneren Schweinehund doch diesmal einfach nachgegeben *seufz*!"

Ach so, der Rosa Riese isses übrigens nicht, der uns den Schlamassel eingebrockt hat. Und kurioserweise funktioniert das Internet ganz hervorragend, sonst könnte ich hier ja auch nicht über die ganze Angelegenheit lamentieren, aber so richtig trösten kann mich das nicht. :o/

Sonntag, April 29, 2007

Und nun?


Für mein neues Abenteurerinnenoutfit habe ich inzwischen eine braune Hose mit weiten Beinen und die Bluse links im Bild zusammen. Aber jetzt weiß ich ehrlich gesagt nicht so richtig weiter. Mache ich dazu als nächstes eine Unterbrustcorsage, oder lieber eine Weste/ein Mieder mit Trägern?

Hmmmmm, ich glaube, ich geh mal in meinen Schnittmustern stöbern.

Strohwitwe

Tja, vor zwei Stunden ist er weggefahren und jetzt habe ich eine ganze Woche sturmfreie Bude. Ein bißchen komisch ist es ja jedes mal, aber irgendwie auch ganz witzig. Ich habe mir für die Zeit auf jeden Fall wieder eine ganze Menge vorgenommen, mich mit Freunden verabredet, ein bißchen Sport eingeplant und natürlich soll die Nähmaschine auch nicht dumm rumstehen. Realistisch betrachtet werde ich vermutlich nicht mal die Hälfte schaffen, aber es kommen dann ja noch zwei weitere Wochen. :o/

Donnerstag, April 26, 2007

ein kleines bißchen Teddybär

Wer in Hamburg Bahn fährt muß darauf gefaßt sein dort auch mal dem einen oder anderen eher seltsamen Mitmenschen zu begenen. Aber während solche Begegnungen sonst ja leider oft etwas gruselig bzw. nervig sind, war die von heute einfach nur goldig.

Da ich heute Nachmittag noch ein Buch in die Staatsbibliothek zurückbringen mußte, konnte ich ausnahmsweise mal früh bei der Arbeit abgehauen und mich in die U1 schwingen. In der Innenstadt stieg dann ein mittelalter, fröhlich blickender Herr dazu, der einen kleinen Teddybär in der Hand hatte. Wirklich aufgefallen ist er mir eigentlich deswegen, weil sowohl er als auch das Bärchen ein blaugeringeltes T-Shirt anhatten, was in Kombination irgendwie witzig aussah.
Er hat sich dann auch hingesetzt und den kleinen Teddy erstmal hingebungsvoll betrachtet und angestrahlt. Mein erster Geanke war: Hey, da wird sich heute Abend ein Kind sehr freuen, wenn es von ihm das Stofftier überreicht bekommt.
Dann fing der Mann allerdings an, den Bären sehr hingebungsvoll zu knuddeln und ihn an seine Wange zu pressen. Aufgehört hat er damit immer mal wieder kurz, um ihn ein Stück von sich wegzuhalten und ihn inniglich anzustrahlen. Uns allen in dem Waggon war dann sehr schnell klar: dieser kleine Teddybär wird sehr sehr doll geliebt.

Ich muß gestehen, ich konnte gar nicht wegkucken und fand es fast schon schade, daß ich so schnell schon an meiner Station angekommen war. Die beiden haben einfach nur sehr niedlich, friedlich und glücklich miteinander ausgesehen und es hätte mich schon interessiert, wo sie zusammen hinwollten. Vielleicht zu einem kleinen Ausflug?

Erinnert hat mich diese Begegnung an ein Post aus diesem Weblog (http://www.lyssas-lounge.de/peepshow/), das ich vor Jahren gelesen habe; ich bin also nicht die erste, die in den Hamburger öffentlichen Verkehrsmitteln Teddybeknuddler beobachten. Allerdings hoffe ich, daß meiner ein anderer war, denn die Beschreibung des Bärchens paßt leider so gar nicht. Und ich gestehe, ich fände den Gedanken traurig, daß sich der Mann inzwischen einen neuen Teddy gesucht hat.

Dienstag, April 24, 2007

Saber Rider

....und die Starsherrifs. Als Kind/Jugendliche habe ich diese Serie sehr geliebt und bestimmt auch alle Folgen gesehen. Damals, als es Tele5 (das echt Tele5) noch gab und ich im Eiltempo von der Schule nach Hause gestratzt bin, um das Nachmittagsprogramm mit Saber Rider, He-Man und der Königin der 1000 Jahre, noch zu erwischen. Denn um 15.00 Uhr wurde ja zu RTL umgeschaltet (heute kann man sich das fast nicht mehr vorstellen).

Die DVD Nr. 1 zu Saber Rider habe ich vor ein paar Monaten zufällig entdeckt und jetzt beschlossen, dass sie ein (hoffentlich) tolles Geschenk für meinen Neffen abgibt. Mal sehen, wie er sie so findet und vor allem mal sehen, ob er seine alte Tante mitkucken lässt *g*.


Montag, April 23, 2007

die grauen Herren

Ich will jetzt keine Theorien darüber aufstellen, daß die Zeit immer schneller vergeht, denn realistisch betrachtet tut sie das nicht. Und trotzdem habe ich das Gefühl, immer weniger Zeit zu haben, immer weniger zu schaffen, für immer weniger Zeit zu finden. Ich komme kaum noch ins Kino, lese weniger Bücher, gehe viel zu selten zum Sport, sehe weniger fern.....und was das schlimmste ist - habe viel zu wenig Zeit für meine Freunde.
Manchmal beschleicht mich das Gefühl, daß die grauen Herren hier waren und mir einen ihrer Verträge untergeschummelt haben. Und nun sammeln sie meine Zeit, nutzen sie für sich und lassen mir nichts mehr übrig.

Michael Ende wußte schon, worüber er schreibt.

Sonntag, April 22, 2007

Gehen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen

Heute war mal wieder so ein richtig schöner, fauler Sonntag, an dem es nichts zu berichten und von denen es viel zu wenige im Leben gibt.
Spät aufgestanden, Pfannkuchen gefrühstückt, dann in Rekordzeit die Steuererklärung eingetippert um dann ganz schnell raus in die Sonne zu kommen. Ein langes Ründchen am Kanal gedreht, danach eine Riesenportion Baked Potato im Stein's gefuttert, ein bißchen genäht und ein Klingelbällchen für Pookah zum Apportieren geworfen. (Ja, im Gegensatz zum landläufigen Glauben Apportieren Katzen sehr wohl.......nur legen sie einem das Gut nicht unbedingt vor die Füße. Sie sind ja schließlich Katzen. ;o) )
Wer glaubt, daß man an einem Sonntag mehr machen muß, ist ganz klar ein Workaholic! ;oP

Sonntag, April 15, 2007

Stoff aus Holland

Alles hat ein Ende und nun leider auch mein Urlaub. Aber ich will gar nicht meckern, denn angenehmerweise konnte ich mich dieses mal gleich von Anfang an auf die freie Zeit einstellen und die Tage auch richtig genießen; sonst brauche ich oft 3-4 Tage in denen ich erstmal "runterkommen" muß.
Als netten Abschluß waren wir gestern mit unserem Nähtreff Nord vom Kostuemkram-Forum (www.kostuemkram.de) auf dem Holländischen Stoffmarkt hier in Hamburg und haben ein bißchen gestöbert. Da meine Stofflager noch relativ voll sind (gewisse Personen in diesem Haushalt behaupten zu voll, aber ich finde 2 Unterbettkommoden und 2 Truhen noch völlig im Rahmen ;o) ), bin ich eigentlich nur zum Kucken hingefahren. Und was soll ich sagen - es gab verdammt viel zu sehen und Preise, bei denen ich mich doch arg beherrschen mußte nicht im großen Stile loszuschlagen. Traumhafte Naturstöffchen in uni, gemustert, bestickt oder gewebt lagen da in unendlichen Mengen und die meisten kosteten auch noch unter 10 €/m (viele sogar nur 2-2,50 €).
Schön war auch zu sehen, wie unglaublich viele und vor allem auch vielfältige Hobbyschneider es hier in Hamburg gibt. Da waren niedliche kleine Ömchen, Liverollenspieler (irgendwie erkennt man sich ja doch), Mütter die ihre Kinder benähen wollten, Punks, Gothic-Lolitas und reife Damen mitteleren Alters, die alle einträchtig in den Stoffbergen gewühlt haben.
Ganz ohne Stoff bin ich natürlich nicht nach Hause gegangen. Seit längerem spukt in meinem Kopf die Idee, mir einen Fishtail-Nadelstreifen-Rock mit passendem Korsett zu machen, nur leider war hier in Hamburg nirgendwo schwarzer Baumwoll-Nadelstreifenstoff zu einem vertretbaren Preis zu finden (lieber Herr Karstadt, 39 €/m sind kein vertretbarer Preis für mich). Auf dem Stoffmarkt gab's allerdings zwei dicke Ballen für 2€/m und davon waren dann gleich 5 m meine. Mit mußte auch ein halber Meter Leinenstoff mit Kuhdruck, der danach schreit eine Tasche zu werden.

Auf jeden Fall kann ich den Holländischen Stoffmarkt sehr empfehlen, gerade auch für LARPer und Ma-Freaks. Denn Leinenstoffe für 4 oder 5€/m bietet nicht einmal IKEA.

Die nächsten Termine gibt es hier: http://www.stoffmarktholland.de

Sonntag, April 08, 2007

Und wieder was fertig

Seit Freitag ostert es :o) und so hatte ich mal wieder Gelegenheit, etwas von meiner To-Sew-Liste abzuarbeiten.
Dieses mal war mein historisches Empire-Kleid dran, das nun schon seit einiger Zeit auf seinen Saum und die Rückenschnürung gewartet hat. Das Ergebnis sieht man unten - etwas dunkel im Bild, da die versprochene Sonne inklusive der frühlingshaften 19 °C leider ausgeblieben sind. Ich hoffe, daß ich irgendwann noch mal bessere Fotos machen lassen kann.


100% zufrieden bin ich mit dem Kleid leider nicht, aber dafür, daß ich den Schnitt fast komplett alleine gemacht habe, ist es insgesamt ganz ok. Ich denke, ich werde irgendwann die Fehler im Muster korrigieren und dann noch eine verbesserte Version nähen.

Samstag, März 31, 2007

Aus 1 mach 2

Die Neuigkeiten des Tages:
Pookah kann jetzt auch Fellteilung!

(zur Erklärung: das Ding vorne auf dem Bild war mal EIN großes Echtfellspielebällchen)

Mittwoch, März 28, 2007

Alles gut

Die Sonne scheint, der Himmel ist blau und Pookah hat mich wieder gern. Jetzt bräuchte ich bloß noch ein bißchen mehr freie Zeit um das alles genießen zu können; aber man kann wohl nicht alles haben.

Donnerstag, März 22, 2007

Manchmal gibt es so Tage

Heute ist kein guter Tag, denn Fräulein Pookah ist mir böse. Dabei kann ich nichts dafür, ganz ehrlich. Ich wollte lediglich heute morgen, bevor ich zur Arbeit losmußte, noch schnell die Milch in den Kühlschrank stellen; nur ist dummerweise durch den Schwung des Öffnens eine große Flasche Thai-Chili-Sauce aus dem Türfach gefallen, auf den Fußboden geknallt und in ca. eine Million Einzelteile zersprungen. Der Inhalt hat sich dann auch gleich ganz malerisch über lockere 4 m² Fußboden und Schranktüren verteilt, es sah aus, als hätte ich ein mittelgroßes Alien niedergemetzelt und in 8 Minuten musste ich bei der Bahn sein.

Na ja, während ich also hektisch angefangen habe die großen Scherben aufzusammeln, kam natürlich Pookah, die neugierigste kleine Katze der Welt, an um zu kucken, was ich denn da so mache. Da mir spontan 1000 Horrorbilder von verschluckten Scherben kamen, habe ich sie also weggescheucht und angefangen die Sauerei wegzumachen.
Wunderbarerweise hat Pookah ein freundliches, verzeihendes Wesen und hat dann entschieden, dass ich das ganz bestimmt gar nicht so gemeint haben kann, als ich sie weggejagt habe. Also ist sie quietschvergnügt gleich wieder angehopst gekommen und wollte an die Chilisauce. Die Uhr war mittlerweile auf 6 Minuten runter, ich hatte eine kleine Scherbe im Finger und war um die Erfahrung reicher, dass Chilisauce nicht nur gut auf Fleisch sondern auch ganz toll auf Fliesen und Schranktüren haftet. Ich habe also versucht ihr etwas vehemanter klar zu machen, daß sie weg soll und hektisch weitergeschrubbt und Scherben weggesammelt.
Aber nun ja, wie schon erwähnt hat sie ein sonniges Gemüt und kam gleich wieder an. Ok, beim dritten mal habe ich sie dann ziemlich böse in den Flur gescheucht und dann ihren Erzfeind, den Staubsauger geholt. Nein, nicht um die Katze zu erschrecken, sondern um die restlichen Splitter wegzubekommen. Allerdings hat sie das dann auf sich bezogen und ist panisch geflohen. Das Ende vom Lied: ich bin 10 Minuten zu spät losgekommen, habe eine kleine Katze die schmollt und eine Küche, die trotz Geschrubbe penetrant nach Thai-Sauce riecht.
Hin und wieder hätte ich für solche Tage gerne ein Anleitung *seufz*.

Montag, März 19, 2007

Ich habe fertig

Jeder Mensch hat ja so seinen eigenen kleinen Spleen und der meine ist es, angefangene Nähprojekte nicht fertig zu machen. Während ich problemlos in der Lage bin 2-3 Stunden an frickeligen Ärmeln rumzupuzzeln, landet das Kleidungsstück dann, sobald nur noch der Saum zu nähen, oder der Besetz festzuheften ist (also Arbeiten, die nicht mal eine halbe Stunde kosten), in der Ecke. Warum ich das mache, kann ich nicht mal genau sagen - eventuell hängt es damit zusammen, daß ich viel viel schneller plane als nähe und dann einfach am Ende geistig schon längst bei meinem nächsten Werk bin.

Um dieser unschönen Angewohnheit aber mal entgegenzuwirken, habe ich mich gestern dann also endlich entschlossen ein bißchen was vom Stapel der "traurigen Unfertigen" abzuarbeiten. Und was soll ich sagen, es hat geklappt und gar nicht wehgetan. ;o) Seit gestern also:

- hat "Die blaue Halbelbe, Version II" endlich wieder all ihre Schnürschlaufen
- hat mein schwarzer Magiermantel endlich seinen Godet und einen Saum
- und meine neue LARP-Hose hat endlich die richtige Länge, ist gesäumt und damit tragbar.

So, und nun probiere ich es mal mit Bildern. :o)

Der schwarze Mantel:



... und das Elbenkleid

Donnerstag, März 15, 2007

seltsamer Zufall

Seit gestern lese ich "der Schwarm" von Frank Schätzing und prompt steht heute morgen in der Zeitung, dass ein japanischer Tierschützer in seinem Boot von einem Pottwal attackiert wurde und dabei ertrunken ist. Fieser Zufall, oder??

Bericht im Hamburger Abendblatt:
http://www.abendblatt.de/daten/2007/03/15/706572.html

Mittwoch, März 14, 2007

Gelesenes

Um meinem guten Vorsatz treu zu bleiben hin und wieder auch mal einen Klassiker zu lesen, habe ich mir vor zwei Wochen in der StaBi "Gullivers Reisen" von Jonathan Swift ausgeliehen. Die Wahl selbst war reiner Zufall, ehrlich gesagt bin ich auf der Suche nach einem anderen Buch zufällig daran vorbeigekommen. Aber da ich zwar die Geschichte aus Verfilmungen und auch von einer Kinderkassette, die ich irgendwann von meinem Bruder geerbt haben muss, kannte, das Buch selbst aber nie gelesen habe, habe ich es einfach mal mit mitgenommen.

Beim Lesen musste ich dann feststellen, dass das Originalwerk wesentlich vielschichtiger und umfangreicher als die mir bisher bekannte Version ist. Das Buch ist eine geniale Satire, in der Swift heftige Kritik gegen die Gesellschaft an sich und vor allem auch die verschiedenen, zu seiner Zeit aktuellen, Regierungsformen äußert. Er beschreibt den Adel als faul, degeneriert und genusssüchtig, die Politiker als bestechlich, faul und inkompetent und die Menschheit an sich als kriegstreiberisch und verlogen. Er kritisiert, dass die Frauen auf niedrigem Bildungsstand gehalten und zu Gebärmaschinen gemacht werden und dass die (Aus-)Bildung der Kinder so standesabhängig ist.
Mich hat erstaunt, wie modern Swifts Ansichten auch nach 170 Jahren noch sind, wobei er selbst es vermutlich darauf zurückführen würde, dass wir uns seitdem einfach nicht weiterentwickelt haben.
Ich fand das Buch auf jeden Fall in jeder Hinsicht lesenswert und kann es nur empfehlen (aber halt in der ungekürzten Version).

Dienstag, März 13, 2007

Schön

Glück ist, wenn man morgens aus der Dusche kommt und dann ganz ohne Anlass gleich heißen Tee und frisch gepressten Orangensaft bekommt. :o)

Samstag, März 10, 2007

Zehn Orks

Zehn Orks sennen wir gewesen
Haben wir nit geblieben daheim
Haben Elfenstamm getroffen
Sennen wir geblieben neun

Neun Orks sennen wir gewesen
Haben wir Witze über Zwerg gemacht
Zwerg der hat nicht mitgelacht
Sennen wir geblieben acht

Chorus:
Grishnak mit's große Hammer
Zorg mit rostig Schwert
Raufen, Saufen, Schnaufen
Bis sich nichts mehr wehrt
Oioioioi, oioioioioi
Raufen, Saufen, Schnaufen
Bis sich nichts mehr wehrt


Acht Orks sennen wir gewesen
Wollten wir schönes Menschenweiber lieben
Eine sennen Mann gewesen
Sennen wir geblieben sieben

Sieben Orks sennen wir gewesen
Wollten wir reiten auf die Besen von die Hex'
Mauer dort im Weg gestanden
Sennen wir geblieben sechs

Chorus

Sechs Orks sennen wir gewesen
Haben wir ausgezogen unsere Strimpf'
Einer nit beliftet war
Sennen wir geblieben finf

Finf Orks sennen wir gewesen
Haben wir getrunken eigen Bier
Eins war mit Glykol gepanscht
Sennen wir geblieben vier

Chorus

Vier Orks sennen wir gewesen
Haben wir gemacht die Bäume entzwei
Baum san leider Ent gewesen
Sennen wir geblieben drei

Drei Orks sennen wir gewesen
Haben wir gefunden scheenes Ei
Mütterchen Drachen ist vorbeigekommen
Sennen wir geblieben zwei

Chorus

Zwei Orks sennen wir gewesen
Hatten wir zu Essen leider keiner
Als Briederchen geschlafen hat
Bin ich mir geblieben einer

Ein Ork bin ich mir gewesen
Wollt' ich andere Orks zurick
Seitdem bin ich auf der Suche
Nach einen guten Ffffff...rau

Chorus

(Die Streuner, Text: Olaf Grauschmitt, Nicole Noever; Musik: Trad)


Für alle die Spaß dran haben, hat Claudia (Claudis Homepage) auch endlich ihr animiertes Video zu dem Lied bei Youtube eingestellt.
Geil, oder? ;o)

Donnerstag, März 08, 2007

Der Frühling naht

... und promt habe ich wieder diesen Ohrwurm.

...All the world seems in tune
On a spring afternoon,
When we're poisoning pigeons in the park.
Every Sunday you'll see
My sweetheart and me,
As we poison the pigeons in the park.

When they see us coming, the birdies all try an' hide,
But they still go for peanuts when coated with cyanide.
The sun's shining bright,
Everything seems all right,
When we're poisoning pigeons in the park....

(T. Lehrer, poisoning pidgeons in the park)

Montag, März 05, 2007

Nähwochenende in Bordenau

Nun ist es schon wieder vorbei, unser großes Foren-Nähtreffen in Bordenau. Schön war es und vor allem auch lehrreich, lustig, lecker (ich sag nur Wiener Apfelstrudel *yummi*), effektiv und einfach nur rundum gelungen. Es war spannend, die vielen Leute, die man immer nur schriftlich aus dem Forum kennt, endlich persönlich kennen zu lernen. Einige habe ich mir anders vorgestellt (mit der Zeit hat macht man sich ja doch ein Bild von seinem Gegenüber), aber das ging glaube ich allen so.
Entgegen dem Unken meines Fabelwesens haben wir dieses Wochenende auch nicht nur gequatscht, sondern auch fleißig gearbeitet. Von meinen mühsam aus meinen unzähligen geplanten Nähprojekten herausgesuchten Nähplänen:

- ein neues Korsett aus schwarzem Jaquard
- eine weite braune Hose für ein LARP-Waldläufer-Outfit
- ein "Gürtel" für mein fast fertiges Empireklei

.....habe ich sogar ein bisschen was geschafft. Das Empire-Kleid hat seinen "Gürtel" bekommen und muss jetzt nur noch gesäumt werden. Aber das kann ich leider erst machen, wenn ich die passenden Schuhe dafür habe. Das neue Korsett ist zugeschnitten und alle Teile (immerhin 24 Stück) sind versäubert, zusammengenäht und angepasst.Die Hose ist zugeschnitten, versäubert und immerhin ein Hosenbein ist auch schon fertig.
Zusätzlich habe ich noch 2 Tournürenschnittmuster abgezeichnet und einen Rockschnitt, für "über den Bürzel". ;o)

Auf jeden Fall gab es auf diesem Treffen alles was des Hobbyschneiders Herz begehrt:

- Über 20 weitere "Verrückte" ;o) die jederzeit beim Abstecken und anpassen geholfen haben
- eine pensionierte Schneidermeisterin, die sich das ganze nur mal ansehen wollte und dann mit viel Spaß und Elan gute 6 Stunden von Tisch zu Tisch gewandert ist und Tipps und Tricks erklärt hat
- ein Abpaus- und Zuschneidetisch von 2m x 6 m (endlich Plaaaaaatz)
- ein Riesenberg Schnittmuster und ein noch größerer Berg Kostümbücker und -Bildbände zur Inspiration
- mehr leckeres Essen als wir verdrücken konnten (und ich habe mich redlich bemüht, wie das eine Kilo mehr heute morgen auf der Waage mir gezeigt hat)
- Nähmaschinen, die nicht wie ein kleines Maschinengewehr klingen.
- und vor allem war immer jemand da, mit dem man über das Nähen quatschen konnte ohne die berühmte Fragen "ist das nicht ein Hobby für alte Damen" zu hören zu kriegen.

Lustig fand ich, dass wir auf dem Treffen gleich 3 Bibliothekarinnen waren. Sollte unser Berufszweig eine natürlich Affinität zu historischer Kleidung haben *g*?

Ach ja, wer jetzt glaubt, dass so ein Wochenende langen würde: ich wäre am liebsten noch geblieben und jetzt heute morgen auch problemlos mein Maschinchen anschmeißen und mit den angefangenen Sachen weitermachen können. Aber irgendwie muß ich ja auch das Geld für's Hobby verdienen, also ist erst mal wieder arbeiten angesagt.

Montag, Februar 26, 2007

Eigentlich

Eigentlich......ja eigentlich sollte ich jetzt nähen, damit sich das qx%&=?" Empirekleid, das so langsam den Status eines UFOs (unfertiges Nähobjekt) erreicht, vielleicht irgendwann noch fertig wird. Am Freitag geht's schließlich ab Hannover zum großen Nähtreff und da wollte ich schon soweit sein, daß nur noch ein paar kleine Stiche per Hand zu machen sind. Aber nachdem mit dem Ding so viel schief gegangen ist, ist meine Motivation es zu Ende zu bringen gleich 0. Nur zum wegwerfen ist der Stoff auch zu schade, also sollte ich eigentlich..........

Montag, Februar 19, 2007

Teatime

Hurra, heute war es endlich soweit, heute ist mein Tee-Päckchen endlich gekommen, das ich letzte Woche bei Sukiya bestellt habe. Jetzt bin ich auch endlich wieder mit meinem Lieblingstee (Schwarztee Kaisertraum) versorgt, den ich hier in Hamburg leider noch in keiner Teehandlung gefunden habe. Praktischerweise lag in dem Päckchen auch gleich ein Versandgutschein für's nächste mal: und ehrlich - wenn der ganze andere bestellte Tee auch nur halb so lecker ist wie er riecht, dann werde ich den garantiert einlösen.

Donnerstag, Februar 15, 2007

one more Try

So, nachdem dieses Blog nun schon 4 Jahre, aber leider nicht mal 4 Einträge auf dem Buckel hat, will ich doch noch mal versuchen, ob ich es nicht regemäßig schaffen kann hier mal vorbeizusehen. Als diplomierter Bücherwurm sollte es mir doch eigentlich nicht an Worten fehlen, oder?