Samstag, März 31, 2007

Aus 1 mach 2

Die Neuigkeiten des Tages:
Pookah kann jetzt auch Fellteilung!

(zur Erklärung: das Ding vorne auf dem Bild war mal EIN großes Echtfellspielebällchen)

Mittwoch, März 28, 2007

Alles gut

Die Sonne scheint, der Himmel ist blau und Pookah hat mich wieder gern. Jetzt bräuchte ich bloß noch ein bißchen mehr freie Zeit um das alles genießen zu können; aber man kann wohl nicht alles haben.

Donnerstag, März 22, 2007

Manchmal gibt es so Tage

Heute ist kein guter Tag, denn Fräulein Pookah ist mir böse. Dabei kann ich nichts dafür, ganz ehrlich. Ich wollte lediglich heute morgen, bevor ich zur Arbeit losmußte, noch schnell die Milch in den Kühlschrank stellen; nur ist dummerweise durch den Schwung des Öffnens eine große Flasche Thai-Chili-Sauce aus dem Türfach gefallen, auf den Fußboden geknallt und in ca. eine Million Einzelteile zersprungen. Der Inhalt hat sich dann auch gleich ganz malerisch über lockere 4 m² Fußboden und Schranktüren verteilt, es sah aus, als hätte ich ein mittelgroßes Alien niedergemetzelt und in 8 Minuten musste ich bei der Bahn sein.

Na ja, während ich also hektisch angefangen habe die großen Scherben aufzusammeln, kam natürlich Pookah, die neugierigste kleine Katze der Welt, an um zu kucken, was ich denn da so mache. Da mir spontan 1000 Horrorbilder von verschluckten Scherben kamen, habe ich sie also weggescheucht und angefangen die Sauerei wegzumachen.
Wunderbarerweise hat Pookah ein freundliches, verzeihendes Wesen und hat dann entschieden, dass ich das ganz bestimmt gar nicht so gemeint haben kann, als ich sie weggejagt habe. Also ist sie quietschvergnügt gleich wieder angehopst gekommen und wollte an die Chilisauce. Die Uhr war mittlerweile auf 6 Minuten runter, ich hatte eine kleine Scherbe im Finger und war um die Erfahrung reicher, dass Chilisauce nicht nur gut auf Fleisch sondern auch ganz toll auf Fliesen und Schranktüren haftet. Ich habe also versucht ihr etwas vehemanter klar zu machen, daß sie weg soll und hektisch weitergeschrubbt und Scherben weggesammelt.
Aber nun ja, wie schon erwähnt hat sie ein sonniges Gemüt und kam gleich wieder an. Ok, beim dritten mal habe ich sie dann ziemlich böse in den Flur gescheucht und dann ihren Erzfeind, den Staubsauger geholt. Nein, nicht um die Katze zu erschrecken, sondern um die restlichen Splitter wegzubekommen. Allerdings hat sie das dann auf sich bezogen und ist panisch geflohen. Das Ende vom Lied: ich bin 10 Minuten zu spät losgekommen, habe eine kleine Katze die schmollt und eine Küche, die trotz Geschrubbe penetrant nach Thai-Sauce riecht.
Hin und wieder hätte ich für solche Tage gerne ein Anleitung *seufz*.

Montag, März 19, 2007

Ich habe fertig

Jeder Mensch hat ja so seinen eigenen kleinen Spleen und der meine ist es, angefangene Nähprojekte nicht fertig zu machen. Während ich problemlos in der Lage bin 2-3 Stunden an frickeligen Ärmeln rumzupuzzeln, landet das Kleidungsstück dann, sobald nur noch der Saum zu nähen, oder der Besetz festzuheften ist (also Arbeiten, die nicht mal eine halbe Stunde kosten), in der Ecke. Warum ich das mache, kann ich nicht mal genau sagen - eventuell hängt es damit zusammen, daß ich viel viel schneller plane als nähe und dann einfach am Ende geistig schon längst bei meinem nächsten Werk bin.

Um dieser unschönen Angewohnheit aber mal entgegenzuwirken, habe ich mich gestern dann also endlich entschlossen ein bißchen was vom Stapel der "traurigen Unfertigen" abzuarbeiten. Und was soll ich sagen, es hat geklappt und gar nicht wehgetan. ;o) Seit gestern also:

- hat "Die blaue Halbelbe, Version II" endlich wieder all ihre Schnürschlaufen
- hat mein schwarzer Magiermantel endlich seinen Godet und einen Saum
- und meine neue LARP-Hose hat endlich die richtige Länge, ist gesäumt und damit tragbar.

So, und nun probiere ich es mal mit Bildern. :o)

Der schwarze Mantel:



... und das Elbenkleid

Donnerstag, März 15, 2007

seltsamer Zufall

Seit gestern lese ich "der Schwarm" von Frank Schätzing und prompt steht heute morgen in der Zeitung, dass ein japanischer Tierschützer in seinem Boot von einem Pottwal attackiert wurde und dabei ertrunken ist. Fieser Zufall, oder??

Bericht im Hamburger Abendblatt:
http://www.abendblatt.de/daten/2007/03/15/706572.html

Mittwoch, März 14, 2007

Gelesenes

Um meinem guten Vorsatz treu zu bleiben hin und wieder auch mal einen Klassiker zu lesen, habe ich mir vor zwei Wochen in der StaBi "Gullivers Reisen" von Jonathan Swift ausgeliehen. Die Wahl selbst war reiner Zufall, ehrlich gesagt bin ich auf der Suche nach einem anderen Buch zufällig daran vorbeigekommen. Aber da ich zwar die Geschichte aus Verfilmungen und auch von einer Kinderkassette, die ich irgendwann von meinem Bruder geerbt haben muss, kannte, das Buch selbst aber nie gelesen habe, habe ich es einfach mal mit mitgenommen.

Beim Lesen musste ich dann feststellen, dass das Originalwerk wesentlich vielschichtiger und umfangreicher als die mir bisher bekannte Version ist. Das Buch ist eine geniale Satire, in der Swift heftige Kritik gegen die Gesellschaft an sich und vor allem auch die verschiedenen, zu seiner Zeit aktuellen, Regierungsformen äußert. Er beschreibt den Adel als faul, degeneriert und genusssüchtig, die Politiker als bestechlich, faul und inkompetent und die Menschheit an sich als kriegstreiberisch und verlogen. Er kritisiert, dass die Frauen auf niedrigem Bildungsstand gehalten und zu Gebärmaschinen gemacht werden und dass die (Aus-)Bildung der Kinder so standesabhängig ist.
Mich hat erstaunt, wie modern Swifts Ansichten auch nach 170 Jahren noch sind, wobei er selbst es vermutlich darauf zurückführen würde, dass wir uns seitdem einfach nicht weiterentwickelt haben.
Ich fand das Buch auf jeden Fall in jeder Hinsicht lesenswert und kann es nur empfehlen (aber halt in der ungekürzten Version).

Dienstag, März 13, 2007

Schön

Glück ist, wenn man morgens aus der Dusche kommt und dann ganz ohne Anlass gleich heißen Tee und frisch gepressten Orangensaft bekommt. :o)

Samstag, März 10, 2007

Zehn Orks

Zehn Orks sennen wir gewesen
Haben wir nit geblieben daheim
Haben Elfenstamm getroffen
Sennen wir geblieben neun

Neun Orks sennen wir gewesen
Haben wir Witze über Zwerg gemacht
Zwerg der hat nicht mitgelacht
Sennen wir geblieben acht

Chorus:
Grishnak mit's große Hammer
Zorg mit rostig Schwert
Raufen, Saufen, Schnaufen
Bis sich nichts mehr wehrt
Oioioioi, oioioioioi
Raufen, Saufen, Schnaufen
Bis sich nichts mehr wehrt


Acht Orks sennen wir gewesen
Wollten wir schönes Menschenweiber lieben
Eine sennen Mann gewesen
Sennen wir geblieben sieben

Sieben Orks sennen wir gewesen
Wollten wir reiten auf die Besen von die Hex'
Mauer dort im Weg gestanden
Sennen wir geblieben sechs

Chorus

Sechs Orks sennen wir gewesen
Haben wir ausgezogen unsere Strimpf'
Einer nit beliftet war
Sennen wir geblieben finf

Finf Orks sennen wir gewesen
Haben wir getrunken eigen Bier
Eins war mit Glykol gepanscht
Sennen wir geblieben vier

Chorus

Vier Orks sennen wir gewesen
Haben wir gemacht die Bäume entzwei
Baum san leider Ent gewesen
Sennen wir geblieben drei

Drei Orks sennen wir gewesen
Haben wir gefunden scheenes Ei
Mütterchen Drachen ist vorbeigekommen
Sennen wir geblieben zwei

Chorus

Zwei Orks sennen wir gewesen
Hatten wir zu Essen leider keiner
Als Briederchen geschlafen hat
Bin ich mir geblieben einer

Ein Ork bin ich mir gewesen
Wollt' ich andere Orks zurick
Seitdem bin ich auf der Suche
Nach einen guten Ffffff...rau

Chorus

(Die Streuner, Text: Olaf Grauschmitt, Nicole Noever; Musik: Trad)


Für alle die Spaß dran haben, hat Claudia (Claudis Homepage) auch endlich ihr animiertes Video zu dem Lied bei Youtube eingestellt.
Geil, oder? ;o)

Donnerstag, März 08, 2007

Der Frühling naht

... und promt habe ich wieder diesen Ohrwurm.

...All the world seems in tune
On a spring afternoon,
When we're poisoning pigeons in the park.
Every Sunday you'll see
My sweetheart and me,
As we poison the pigeons in the park.

When they see us coming, the birdies all try an' hide,
But they still go for peanuts when coated with cyanide.
The sun's shining bright,
Everything seems all right,
When we're poisoning pigeons in the park....

(T. Lehrer, poisoning pidgeons in the park)

Montag, März 05, 2007

Nähwochenende in Bordenau

Nun ist es schon wieder vorbei, unser großes Foren-Nähtreffen in Bordenau. Schön war es und vor allem auch lehrreich, lustig, lecker (ich sag nur Wiener Apfelstrudel *yummi*), effektiv und einfach nur rundum gelungen. Es war spannend, die vielen Leute, die man immer nur schriftlich aus dem Forum kennt, endlich persönlich kennen zu lernen. Einige habe ich mir anders vorgestellt (mit der Zeit hat macht man sich ja doch ein Bild von seinem Gegenüber), aber das ging glaube ich allen so.
Entgegen dem Unken meines Fabelwesens haben wir dieses Wochenende auch nicht nur gequatscht, sondern auch fleißig gearbeitet. Von meinen mühsam aus meinen unzähligen geplanten Nähprojekten herausgesuchten Nähplänen:

- ein neues Korsett aus schwarzem Jaquard
- eine weite braune Hose für ein LARP-Waldläufer-Outfit
- ein "Gürtel" für mein fast fertiges Empireklei

.....habe ich sogar ein bisschen was geschafft. Das Empire-Kleid hat seinen "Gürtel" bekommen und muss jetzt nur noch gesäumt werden. Aber das kann ich leider erst machen, wenn ich die passenden Schuhe dafür habe. Das neue Korsett ist zugeschnitten und alle Teile (immerhin 24 Stück) sind versäubert, zusammengenäht und angepasst.Die Hose ist zugeschnitten, versäubert und immerhin ein Hosenbein ist auch schon fertig.
Zusätzlich habe ich noch 2 Tournürenschnittmuster abgezeichnet und einen Rockschnitt, für "über den Bürzel". ;o)

Auf jeden Fall gab es auf diesem Treffen alles was des Hobbyschneiders Herz begehrt:

- Über 20 weitere "Verrückte" ;o) die jederzeit beim Abstecken und anpassen geholfen haben
- eine pensionierte Schneidermeisterin, die sich das ganze nur mal ansehen wollte und dann mit viel Spaß und Elan gute 6 Stunden von Tisch zu Tisch gewandert ist und Tipps und Tricks erklärt hat
- ein Abpaus- und Zuschneidetisch von 2m x 6 m (endlich Plaaaaaatz)
- ein Riesenberg Schnittmuster und ein noch größerer Berg Kostümbücker und -Bildbände zur Inspiration
- mehr leckeres Essen als wir verdrücken konnten (und ich habe mich redlich bemüht, wie das eine Kilo mehr heute morgen auf der Waage mir gezeigt hat)
- Nähmaschinen, die nicht wie ein kleines Maschinengewehr klingen.
- und vor allem war immer jemand da, mit dem man über das Nähen quatschen konnte ohne die berühmte Fragen "ist das nicht ein Hobby für alte Damen" zu hören zu kriegen.

Lustig fand ich, dass wir auf dem Treffen gleich 3 Bibliothekarinnen waren. Sollte unser Berufszweig eine natürlich Affinität zu historischer Kleidung haben *g*?

Ach ja, wer jetzt glaubt, dass so ein Wochenende langen würde: ich wäre am liebsten noch geblieben und jetzt heute morgen auch problemlos mein Maschinchen anschmeißen und mit den angefangenen Sachen weitermachen können. Aber irgendwie muß ich ja auch das Geld für's Hobby verdienen, also ist erst mal wieder arbeiten angesagt.