Sonntag, September 23, 2007

ein Ufo weniger

Nachdem der Stapel meiner unfertigen Nähobjekte doch wieder etwas groß wurde, habe ich heute mal aufgeräumt. Ein Kleid ist leider direkt auf den "kann irgendwann mal zerschnitten werden"-Stapel gewandert, aber Objekt 2, die Restekorsage (wenn man das Futter ansieht, weiß man, warum sie so heißt), sah so aus, als könnte ich sie tatsächlich heute fertig kriegen. Und voila, es hat geklappt, auch wenn ich mit der Form noch nicht 100 % zufrieden bin (nach all den Probeteilen sehr schade)!

Als Schnitt habe ich eine stark bearbeitete Version meines Butterick-Schnittmusters genommen, allerdings habe ich die Schließe weggelassen und das ganze nur mit ein paar Kunststoffstäben verstärkt. Ich hoffe, daß die Korsage so auch über einen längeren Zeitraum bequem bleibt.

Samstag, September 22, 2007

Und führet mich nicht in Versuchung

Es heißt, der Weg zur Hölle sei gepflastert mit guten Vorsätzen und ich befürchte, dass ein guter Teil davon mir gehört. Dabei nehme ich mir wirklich immer vor durchzuhalten.
Letzte Woche habe ich z.B. endlich beschlossen, dass ich wirklich mal wieder etwas abnehmen muss, wenn ich jemals wieder gut in meine Lieblingsjeans passen will. Prompt finde ich 2 Tage nach dieser Entscheidung eine Riesentüte Schoki in meinem Postfach, die mir eine liebe Kollegin als Dankeschön für meinen Outlook-Support geschickt hat. Und wer bin ich denn, dass ich die ablehne, sie wollte mir doch eine Freude machen? Ich könnte ja nachts nicht mehr schlafen, weil ich ständig ihr enttäuschtes Gesicht vor Augen hätte.

Und auch mein nächster Vorsatz, nämlich erst mal keinen unnützen Kram mehr zu kaufen, wird auch arg von meiner Umwelt attackiert. Hier versucht man mich zu einem kleinen Bummel über den holländischen Stoffmarkt zu überreden, dort werden mir lauter Bücher empfohlen, die irre spannende klingen und die ich spontan furchtbar gerne haben möchte, Burda macht mal eben eine "kaufe 2 und zahl nur ein Schnittmuster"-Aktion und zu guter letzt finde ich dann plötzlich diesen 10 € Schuh-Gutschein in unserem Briefkasten. Und ich liebe Schuhe! Klasse, denke ich also, das ist doch mal ein vernünftiges Angebot. Kauf dir ein paar Schuhe, dann kannst du 10 € sparen und die für was Nettes ausgeben, z.B. für eins der gewünschten Bücher, oder die "American Dreamz"-DVD, um die du die ganze Zeit rumschleichst.
Während ich dann also dastehe und glücklich darüber sinniere, wie ich meine gesparten 10 € am besten auf den Kopf hauen könnte, kommt da leider irgendwann diese kleine, fiese logische Stimme, die besserwisserisch anmerkt, dass ich erstmal gute 90 € ausgeben müsste, um diese 10 € auch zu sparen. Und dass der Spareffekt damit = Null wäre. Und überhaupt, ich wolle doch gar keinen unnützen Kram mehr kaufen. Mein Argument, daß Schuhe per Definition nichts Unnützes sind, wird mit einem radikalen "wenn man mehr als 20 Paar hat schon" beiseite gewischt; und so habe ich den Gutschein dann doch erstmal weggetan und mich sehr tapfer und vorbildlich gefühlt.

Mit was man mich wohl als nächstes rumkriegen will?

Mittwoch, September 19, 2007

Und wieder holländischer Stoff

Am 13.10. ist es wieder so weit: auf dem Alsterdorfer Marktplatz findet der nächste holländische Stoffmarkt statt. Da das letzte mal einfach nur sehr viel Spaß gemacht hat, würde ich schrecklich gerne wieder mit meinem Nähtreff hin. Nur leider fällt der Termin ausgerechnet auf eins der Renovierungswochenenden und damit für mich aus.
Ganz logisch betrachtet ist das nicht schlimm: seit meinem letzten Besuch dort sind meine Vorräte um höchstens 3 m geschrumpft und ich habe an sich alles, was ich brauche. Aber trotzdem...*seufz*...ich würde gerne hin; ein bisschen rumkucken, mich mit den anderen durch die Ballenberge wühlen und dann vielleicht irgendwo ein klitzekleines bisschen Jaquard oder so kaufen. Halt nur so viel, dass ich mich auch wie eine erfolgreiche Jägerin fühlen und ein Tütchen mit in die heimelige Höhle schleppen kann. Denn wer ohne Tüte vom Markt weggeht wird komisch angekuckt. Jawohl!

Ob ich vielleicht für die neue Wohnung Vorhänge planen sollte? Das wäre doch vielleicht ein Grund, oder...

Freitag, September 14, 2007

Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit...

Irgendwie habe ich seit ein paar Jahren das Gefühl, dass es in Wirklichkeit nur noch 3 Jahreszeiten gibt: Frühling, Sommer und Winter. Schuld daran sind die ganzen Läden, die ohne jede Hemmung jetzt schon die Vorweihnachtszeit einläuten (Weihnachten = Winter, zumindest bei mir) und ihr Weihnachtssortiment präsentieren.

Als ich vorgestern nur schnell ein paar Sachen von Edeka holen wollte, hatte ich spontan das Gefühl, mir seien 3 Monate meines Lebens abhanden gekommen. Da standen Paletten mit Lebkuchen, Spekulatius, Printen und Weihnachtsmännern, als würde der 24.12. in spätestens 2 Wochen über uns hereinbrechen.
Ich mag ja Weihnachten wirklich und esse auch sehr sehr gerne Lebkuchen, aber ganz ehrlich: das, was im Moment passiert finde ich schrecklich! Wenn es nach mir ginge, sollte es ein Gesetz geben, das den Verkauf von Weihnachtsartikels vor dem 15.11. verbietet, denn so verdirbt es einem doch jegliche Vorfreude. Ich will einfach noch nicht ans Jahresende denken, sondern erstmal einen ganz normalen Herbst haben. So mit buntem Laub, heißem Tee, Waffeln und langen Gilmore-Girls-Nachmittagen. Aber bitte bitte noch kein Weihnachten!


(Klar schmeckt es jetzt am besten, zum eigentlichen Weihnachtsfest ist der ganze Kram dann ja auch altbacken.)

(by the way: Erinnert sich noch jemand, ob die Läden vor 15 oder 20 Jahren auch schon so früh mit den Lebkuchen angefangen haben?)

Freitag, September 07, 2007

Schwacher Moment

Der Gedanke war heute Nachmittag ganz plötzlich da: Pfannkuchen mit Blaubeeren und Sahne, genau auf die hatte ich ganz plötzlich Appetit. Wie ich darauf gekommen bin kann ich nicht mal genau sagen, aber ich konnte sie förmlich schmecken; leckere knusprige Pfannkuchen mit dicker Vanillesahne und Blaubeeren. Auch mein Verstand, der mir sagte, dass ich aber ganz definitiv keine Sahne essen darf, konnte da nicht helfen. Also habe ich gegen alle Erfahrung und entgegen aller Vernunft Sahneersatz und Beeren gekauft und einen dicken Stapel Pfannkuchen gemacht. Und den natürlich auch gegessen.
Und jetzt sitze ich hier, fühle mich sauelend und leide und ärgere mich, dass ich dem Trieb nachgegeben habe. Aber immerhin, lecker war’s!

Sonntag, September 02, 2007

Besessen

Erkenntnis des Wochenendes:
Du weißt, daß du von Renovierungsplänen besessen bist, wenn du aus der Werbung statt des Prospekts mit den Schuhangeboten lieber als erstes den Baumarktkatalog greifst!

(und dabei ist die Schlüsselübergabe noch einen guten Monat hin)