Sonntag, April 27, 2008

getarnte Figur

So, heute gibt es endlich Bilder vom Bordenauer-Tarn-Korsett, das zwar superbequem geworden ist, aber leider mehr Falten wirft als Jopi Hesters Gesicht. Sollte das die Rache für die nicht versäuberten Kanten sein? Wenn ja, bitte ich untertänigst um Verzeihung und verspreche, das nächste mal wieder ganz brav die Kanten zu versäubern. ;o)



Samstag, April 26, 2008

Tschernobyl - 26.04.1986

Die GMX-Nachrichten haben mich daran erinnert, daß die Katastrophe von Tschernobyl nun mittlerweile auf den Tag genau 22 Jahre her ist. Anlässlich dieses "Jahrestages", möchte ich einen alten link rauskramen; es ist die Seite einer jungen Ukrainerin, die mehrere Fahrten durch die "Chernobyl Dead Zone" unternommen und fotografisch festgehalten hat, wie es dort inzwischen aussieht.
Ghost Town
Ich finde die Bilder gleichzeitig erschreckend und faszinierend; ein real gewordener Endzeitfilm ohne Helden und ohne Aussicht auf ein Happy End. Denn auch wenn der Vorfall gefühlt eine Ewigkeit her ist, ist für die betroffene Zone die Normalität noch nicht einmal weit entfernt in Sicht. Und wenn man sich überlegt, daß es seitdem durchaus immer wieder kleinere Vor- und Störfälle (in Deutschland) gegeben hat, sind die Bilder doppelt bedrückend.
An das Jahr des Störfalls kann ich mich kaum noch erinnern, ich war zu dem Zeitpunkt noch in der Grundschule und weiß eigentlich nur, daß unsere Lehrerinnen ständig in heller Panik waren und wir nicht mehr in den Pausen draussen spielen durften. Meine Eltern waren relativ ruhig, haben in dem Jahr allerdings das Gartengemüse nicht gegessen, sondern komplett entsorgt. Und alle haben am Anfang immer vermieden in den Regen zu kommen, weil es vom Regen immer hieß, er würde die Strahlung mitbringen. Ich selbst konnte mir gar nicht so richtig vorstellen, daß irgendetwas, das so weit weg passiert war, überhaupt einen Einfluß auf uns haben könnte. Das Bewußtsein dafür kam erst später, als diverse Lehrer (auch später im Gymnasium) dieses Thema zu ihrem Unterrichtsfach gemacht und entsprechenende Bücher, Filme und Artikel mit uns durchgenommen haben. Ob das heute immer noch gemacht wird? Oder ist die Thematik mittlerweile "out"?

Donnerstag, April 24, 2008

Sonntag, April 20, 2008

eine kurze Durchsage

Achtung!
Der Besitzer des falsch abgestellten Erkältungsvirus' mit dem amlichen Kennzeichen SN-ÖF-0815 wird dringend gebeten seinen Schnupfen endlich wieder zu entfernen; er stört!

Freitag, April 18, 2008

Sorry, couldn't resist

Und ich schlafe in der Dusche,
weil die Dusche zu mir hält.
Sie ist der einzige Freund,
den ich noch habe auf der Welt.

Ja ich schlafe in der Dusche,
nur die Dusche ist normal
............

(Farin Urlaub:Dusche)

Mittwoch, April 16, 2008

Sind wir nicht alle ein bißchen Bordenau?*

Letztes Wochenende war es endlich soweit, das lang erwartetet zweite Nähtreffen in Bordenau fand endlich statt und nachdem schon Treffen Nummer 1 im letzten Jahr so klasse war, war ich natürlich sofort wieder dabei. Im Gepäck hatte ich alle Zutaten für ein Korsett und dazu noch eine Menge andere Stoffe, falls es aus irgendeinem Grund langweilig werden würde. Die sind(natürlich) alle wieder unzerschnitten mit nach Hause gewandert, denn auch dieser Nähtreff war wieder absolut genial, witzig, lehrreich, interessant und rundum nett und zum Langweilen war da weder die Zeit noch die Gelegenheit.
Statt mich gleich Freitag, wie im letzten Jahr, auch meine Stoffe zu stürzen, habe ich den ersten Abend erst mal ganz gemütlich zum Quatschen, Essen, mehr Quatschen und noch mehr Essen verwendet. Denn nachdem ich durch unsere Internetlosigkeit in den letzten Monaten nur ganz sporadisch im Forum vorbeischauen konnte, musste ich mich doch erst mal wieder auf den neuesten Stand bringen, wie es allen so geht und was ich verpasst habe.
Samstag Morgen ging es dann aber nach einem riesigen Frühstück auch bei mir los. Nach einer kleinen Ölung für die Nähmaschine, habe ich endlich mit dem neuen Korsett angefangen, das auch ziemlich schnell Formen angenommen hat. Und zwar dank eines kleinen Tipps von Isa. Die hat mir nämlich in meiner Vorversäuberungsverzweiflung (ich hasse Versäubern, Versäubern ist doof) so ganz leise und heimlich und teufelchen-mäßig von rechts zugeraunt, dass ich das Versäubern doch einfach lassen soll, wenn ich es so sehr hasse. Natürlich hat inneres ordentliches Engelchen diesen infamen Vorschlag sofort zurückgewiesen, denn meine Nählehrerin hat mir beigebracht, dass man immer alles versäubern soll *stolznick*. Glücklicherweise hatte Isa dann aber ganz großartige, überzeugende Argumente, warum ich mir diese Arbeit wirklich sparen kann, so dass sich am Ende sowohl mein inneres ordentliches Engelchen, als auch mein innerer Schweinhund einig waren und ich alle Teile einfach so verarbeitet habe. Und was soll ich sagen, es hat gar nicht weh getan (auch wenn mir die ein oder andere den Tag über zugeraunt hat, dass sie die Teile bisher auch immer versäubert hat). ;o) Jawoll, wieder was gelernt, ab jetzt nähe ich Korsetts und Korsagen nur noch nach der "Isa-Methode".
Dank der ersparten Zeit, ist das gute Stück dann auch den Samstag noch bis auf die Ösen fertig geworden, die ich natürlich nicht eingepackt hatte, weil ich ja nicht damit gerechnet hatte so schnell so weit zu kommen. Aber so hatte ich dann noch Zeit ganz viel mehr zu quatschen, in den vielen tollen Kostümbüchern zu blättern, die auslagen, die Werke der anderen zu bewundern und auch noch 2 Schnitte für mein zukünftiges Tornürenkleid abzupausen.
Leider kann ich gar nicht alle witzigen Gespräche (ich sach nur: Schizophrene Senfgläser), Gesangs- (mana mana…) und Tanzeinlagen (der Tanz der 10 Falten wird mir unvergesslich bleiben) beschreiben, aber ich kann euch sagen, dass ich dieses Wochenende mehr als einmal Tränen gelacht habe und fast vom Stuhl gefallen bin. Ich hoffe auf jeden Fall sehr, dass es spätestens im nächsten Jahr eine Wiederholung gibt und unsere Teilnehmer-Shirts noch viele weitere Jahreszahlen sammeln können.


Die Fotos habe ich übrigens ganz frech bei Caythlin geklaut (hab meine Kamera bisher noch nicht ausgepackt), der Urheberin und Organisatorin der "verrückten Idee", die das ganze Wochenende tapfer uns irre Näher mit allem was wir brauchten versorgt hat. Vielen Dank dafür!!!!!

*Dieses Zitat fiel nach der Fotosession, ich weiß bloß nicht mehr von wem.

Dienstag, April 15, 2008

Menschen, Monstren, Mutationen

Oder: Birgit S. das menschliche Nadelkissen

Wer jetzt bei diesem Satz an einen skurrilen Nähunfall denkt, wird hier leider enttäuscht werden. Denn seit einer Woche pieke ich mir nicht nur versehentlich selbst Stecknadeln in die Finger, sondern bekomme beim Arzt richtig echte Akupunktur für meinen Rücken. Nun muß ich gestehen, daß ich normalerweise nicht wirklich an derlei Therapiemethoden glaube, aber ich dachte mir, daß es nicht schaden und vielleicht ja auch eine interessante Erfahrung werden kann.
Und interessant ist es auf jeden Fall. Es fängt schon damit an, daß die Akupunktur zwar FÜR den Rücken ist, die Nadeln selber aber überall anders und nur nicht da gesetzt werden, wo sie schlußendlich wirken sollen. So kommen z.B. welche in die Kniekehlen....und ins Ohr......(wobei ich mir immer reichlich blöd vorkomme) und auch noch in die Hand.
Und letztere haben mir dann heute auch eine kleine Horrorfilmerfahrung verschafft, die ich so schnell nicht unbedingt noch mal haben muß. Denn nachdem die Arzthelferin die letzte Nadel aus der Hand gezogen hatte, bot sich mir ein erschreckender Anblick: rund um die Einstichstelle fing die Haut an anzuschwellen. Ein panisches Blinzeln, als Versuch die vermeidliche optische Täuschung zu verscheuchen, half überhaupt nichts, die Hand wurde vor meinen Augen dicker und dicker. Spontan flackerten entsetzliche Filmszenen a la Alien vor meinem inneren Auge auf und so bin ich hektisch auf meine Hand deutend und "äh....äh...Problem......Problem"-stammelnd zur Arzthelferin gelaufen und habe ihr meine bucklige Quasimodo-Hand hingehalten, jede Minute ein hervorbrechendes Monster erwartend.
Die Helferin hat sich die Beule dann aber ganz ruhig von allen Seite bekuckt und fachmännisch festgestellt, daß die Nadel wohl ein Äderchen getroffen hat und sich da einfach nur ein Hämatom bildet. Der herbeigeholte Doc hat mir dann auch versichert, daß das ganz harmlos sei und bald wieder verschwinden würde. Zum Trost habe ich dann noch einen Klecks Salbe und einen Verband bekommen und wurde in die große weite Welt enlassen.

Und jetzt sitze ich hier mit einer blauen Hand und frage mich, ob ich die restlichen 7 Akupunkturtermine noch gegen Krankengymnastik oder Schokolade tauschen kann.

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

...ich habe wieder Internet *blödgrins*!
(wollte ich nur mal gesacht ham)

Montag, April 07, 2008

Nadelgetreiftes

Nachdem mir das Streifenkorsett nun schon seit 3 Wochen strafend auf der Ecke zuwinkt, habe ich mich heute endlich dazu aufgerafft, ihm ein paar Ösen für die Schnürung zu verpassen. Der passenden Rock dazu ist schon vor 2 Wochen fertig geworden und somit kann ich den Punkt „Nadelstreifen-Outfit“ endlich von meiner to-sew-Liste streichen und stolz verkünden, dass immerhin schon mal 1,70m von meinem Stoffmarktstoff weg sind! Der „Stoff-Bergabbau“ geht also voran.



Das Korsett im Detail.


Korsett und Fishtail von vorn.

Und noch die Rückseite.