Mittwoch, Mai 07, 2008

Early Morning Wake up Call

Eine Woche ist es jetzt her, daß man meine kleine Bibliothek geschlossen und mich ins Archiv versetzt hat, wo man um 6.30 Uhr anfängt zu arbeiten. Was für mich im Klartext heißt: Aufstehen um 4.30 Uhr! Eine Uhrzeit, die in meinen Augen gegen die Genfer Konventionen verstößt und die auch nicht unbedingt meine besten Seiten zum Vorschein bringt.
An den ersten zwei Tagen konnte mein Körper es absolut nicht fassen, daß er um 4.30 Uhr wach werden und funktionieren sollte. Ähnlich fassungslos war übrigens auch Pookah, die mich mit erschreckt-erstauntem Blick anstarrte, als ich um 4.30 Uhr aus dem Schlafzimmer gewankt kam. Sie hat es nicht mal geschafft zu schnurren, als ich ihr den Rücken gewuschelt habe, obwohl ihr kleiner innerer Motor normalerweise schon anspringt, wenn man sich auf 1 1/2 m Entfernung nähert (Bewegungsmelder???). Wobei....na ja, das was mir da im Spiegel entgegengeblickt hat, hätte ich auch nicht angeschnurrt.
In der Küche habe ich dann den Wasserkocher angeschaltet, ohne Wasser einzufüllen und beim Anziehen der Schuhe mußte ich feststellen, daß ich 2 unterschiedliche Socken anhabe. Ein toller Start in den neuen Job! Zum Glück sind die neuen Kolleginnen alle sehr nett und verständnisvoll und haben auch nichts dazu gesagt, daß ich heute auf der Suche nach einer 2000er Akte im 2002er-Regal rumgeirrt bin. Ob ich mir ein "normalerweise kann ich lesen"-Schirt drucken lassen sollte?
Na ja, vielleicht kommt ja doch irgendwann der Moment, wo ich mich an die Zeit gewöhnt habe.......oder zumindest vor lauter Schlafmangel euphorisch werde. Dann bin ich zwar immer noch dauermüde, habe aber wenigstens Spaß dabei.

Keine Kommentare: