Dienstag, September 16, 2008

Autsch

Vor 2 Stunden die 2007er Betriebskostenabrechnung der alten Wohnung aufgemacht und mich spontan erinnert, warum es so toll ist, dass wir diese Wohnung los sind. Ganz ehrlich - die Zahl am Ende tut verdammt weh!

Sonntag, September 14, 2008

Klassische Konditionierung

Der Russe Iwan Petrowitsch Pawlow hat vor ungefähr 100 Jahren herausgefunden, dass Hunde sehr lernfähig sind und man sie z.B. mit Hilfe eines Tonsignals auf ein bestimmtes Verhaltensmuster trainieren kann. Pawlow ließ eine Glocke ertönen, zeigte den Hunden Futter und prompt fingen diese an zu sabbern. Und ganz bald brachten die Hunde den Glockenton mit Futter in Verbindung und fingen schon an zu sabbern, sobald sie nur das Gebimmel hörten. Klassische Konditionierung halt!
Dass das nicht nur mit Hunden, sondern mit Säugetieren generell funktioniert, lässt sich sehr gut mit Hilfe von Pookah demonstrieren. Und zwar mit folgendem Trick:
Vor einiger Zeit stand das kleine Katzenmädchen mitten im Wohnzimmer und fing da lauthals an, kläglichst zu maunzen. Als gute Katzenbesitzerin bin ich, eingeklemmte Pfötchen und Schlimmeres vor Augen, natürlich sofort hingelaufen und haben gekuckt, was ihr fehlt. Es war aber nix, außer einer fröhlichen kleinen Katze, die sich sofort laut schnurrend an mich gekuschelt hat.
Einen Tag später dann das gleiche Spiel: im Wohnzimmer steht ein kleines Tigerkatz, schreit auf das kläglichste ihr Leid in die Welt, lässt sich dann aber von mir sofort beruhigen und hat äußerlich keinerlei Gebrechen.
(Um an dieser Stelle kurz mal allen die Pookah kennen das Geräusch zu beschreiben, das sie so von sich gibt: nehmt das kleine, leise, herzerweichende Mau, das sie von sich gibt wenn ihr da seid und stellt euch genau diesen Laut mit viel Nachdruck durch ein Megaphon gegröhlt vor. Dann habt ihr es ungefähr.)
Auf jeden Fall hat sich dieses merkwürdige Phänomen so oft wiederholt, bis ich mir endlich sicher sein konnte, dass Pookah gar nichts fehlt, sondern die ganze Schreierei nur ein ausgeklügelter Trick ist, um jetzt und hier und auf der Stelle meine volle Aufmerksamkeit zu bekommen. Und da kommen wir zu Pawlows Experiment mit dem Tonsignal (in diesem Falle das Mau), das einen antrainierten Reflex (sofortige liebevolle Aufmerksamkeit inklusive viel Fellgewuschel) auslöst. Demütigend, oder? Ich schätze, ich sollte mich wohl langsam von dem Gedanken verabschieden, dass wir Menschen diejenigen sind, die die Katzen erziehen.

Samstag, September 13, 2008

Same procedure as every year...

Ziemlich genau ein Jahr ist es jetzt her, dass ich mich darüber ausgelassen habe, dass es quasi schon im Spätsommer die ersten Lebkuchen gibt und was soll ich sagen - der Einzelhandel hat es schon wieder getan. Während auf dem Markt noch die letzten Erdbeeren und Wassermelonen des Jahres verkauft werden, hat Penny bereits seine Sonderflächen mit Pfeffernüssen, Dominosteinen und Schokoweihnachtsmännern vollgepackt. Und das, obwohl noch nicht mal die Heizperiode angefangen hat. Vielleicht sollte ich mir für die nächsten 2 Monate eine Einkaufshilfe zulegen, dann müßte ich mir den ganzen Schmarrn wenigstens nicht mehr ansehen *trotzigeinEisess*.

Samstag, September 06, 2008

für die Einkaufsliste

Ganz frei nach Strauß: Glücklich ist, wer nicht vergisst, dass noch Fliederbeersaft einzukaufen ist.

Hoffentlich hat Edeka noch auf.

Donnerstag, September 04, 2008

gerade Gelesenes

Es war der achtzehnte Mai, der vorletzte Tag des archäologischen Ausgrabungsseminars. Ich hatte zwanzig Studenten, die eine Stätte auf Dewees, einer Barriere-Insel nördlich von Charleston, South Carolina, bearbeiteten.
Außerdem hatte ich einen Journalisten. Mit dem IQ von Plankton.
"Sechzehn Leichen?" Plankton zog einen Spiralblock hervor, während Visionen von Dahmer und Bundy durch sein Gehirn zuckten.
"Opfer schon identifiziert?"
"Die Gräber sind prähistorisch."
Zwei Augen verdrehten sich, schmal unter geschwollenen Lidern. "Alte Indianer?"
"Eingeborene Amerikaner."
"Die haben mich geschickt, um was über alte Indianer zu schreiben?" Dieser Kerl bekam keinen Preis für politische Korrektheit.

Hals über Kopf, Kathy Reichs

Montag, September 01, 2008

Angebot der Woche

Ach man, am Freitag ist die feierliche Eröffnung meiner neuen Arbeitsstelle und ausgerechnet jetzt bekomme ich eine Erkältung. Was für ein blödes Timing!
Hat nicht zufällig irgendjemand Interesse an einem kaum gebrauchten Erkältungsvirus? Ich würde auch eine Packung Taschentücher und 'nen selbstgebackenen Kuchen dazugeben.

Nein?
Niemand?