Sonntag, Oktober 26, 2008

NBH - the day after

Gestern war sie nun endlich, die nightmare before Halloween-Party und die Vorfreude hat sich echt gelohnt. Geile Party, kann ich nur sagen, und wenn es nächstes Jahr eine Neuauflage gibt, bin ich gerne wieder mit dabei.
Leider ist mein Fotoapparat so gar nicht Dämmerungstauglich, deswegen gibt's nur ein paar Bilder von meinem Kostüm - diesmal nicht mit Kissen, sondern mit mir höchstselbst und persönlich drin. Bitte auch einen Riesenapplaus für meinen reizenden Assistenten, den Count von Count. ;-)

Edit: Da das Geziefer auf der Corsage auf den kleineren Albumbildern nicht wirklich gut zu erkennen war, habe ich die Fotos noch mal direkt im Post hochgeladen.




Samstag, Oktober 25, 2008

Samstagmorgen vor dem PC

Es ist Samstag, kurz vor 11.00 Uhr und ich sitze am PC. Auf meinem Schoß liegt eine fröhlich brömmende Pookahkatze, die von Zeit zu Zeit meinen Arm anstübert als wolle sie sagen "Ist das nicht dufte, wir beide hier zusammen vor deinem Rechner?".
Ist es ja auch....eigentlich...also zumindest theoretisch. Denn praktisch ist es so, dass ich mich dummerweise 10 Sekunden, bevor Pookah ihre Kuschelattacke gestartet hat, im Schneidersitz auf meinen Schreibtischstuhl gesetzt habe (O-Ton Mama: Kind, hampel nicht immer so viel rum) und jetzt ist mir der linke Fuß eingeschlafen - und mein Tee ist auch fast alle.
Aber ich kann die Kleine doch nicht einfach hochscheuchen, schließlich liegt sie hier so niedlich und in der Woche hab' ich ja auch nie Zeit mit ihr hier zu sitzen...... Vielleicht steht sie ja von selbst auf, wenn ich sie ein bisschen anstupse. Nein, jetzt hat sie sich zusammengeringelt und auf den Rücken gedreht. Und sieht noch niedlicher aus als vorher. Mist!
Na gut, bleib ich halt sitzen. Ich trinke meinen Rest Tee aus und versuche in bißchen mit den Zehen zu wackeln um meinen Fuß wieder zu wecken, was aber leider das kleine Tigermädchen stört. Unwillig dreht sie sich zu mir und quietscht mich empört an. So geht das nicht! Also stelle ich das Wackeln sofort wieder ein und wuschel sie ein wenig zur Beruhigung, bis sie wieder konstant vor sich hinschnurrt. Ist ja schließlich Wochenende und so und der Fuß wird's schon überleben.

Kann mir wenigstens jemand einen neuen Tee bringen? Hallo? Irgendjemand?

Mittwoch, Oktober 22, 2008

Viva la Evolution

An sich bin ich ja kein großer Computerspielefan, aber ich muß gestehen, dass es mir Spore irgendwie angetan hat. Es macht einfach eine Menge Spaß sich so ein knuddeliges kleine Wesen zusammenzubasteln und dann nach einer fröhlichen Schwimmstunde in der Ursuppe endlich das Festland zu erobern. Vor allem haben es mir ja die vielen Ausbauten angetan, die man seiner Kreatur so mitgeben kann - vor allem so wichtig Dinge wie Kulleraugen, Knubbelfüßchen oder Prunkpuschel (nicht was ihr jetzt denkt). Und mein kleines Cuty Green hat auch alles, was ein knuddeliges Wesen meiner Meinung nach braucht. Und trotzdem.....und trotzdem werde ich immer wieder von den anderen Wesen des Sporelandes verfolgt, verkloppt und aufgefressen. Aber ich mag nicht vom "Knuddeligkeit siegt"-Pfad abweichen, denn der Spaß des Spiels liegt bei mir nun mal eindeutig darin, ein möglichst niedliches Wesen in die Welt zu entlassen. Und so kam es dann, dass die zweite Partei dieses Haushalts, nachdem ich das fünfte mal vom gleichen Vieh überrumpelt wurde, mir ein trockenes"Also so richtig überlebensfähig bist du irgendwie nicht!" von rechts über die Schulter zuraunte. Unverschämtheit!!!

Dass er mit der Bemerkung dann aber irgendwie doch nicht so unrecht hat, ist mir dann heute morgen bewußt (gemacht) worden. An sich ein Morgen wie jeder andere: Aufstehen um 6.00 Uhr, im Halbschlaf duschen, Tee kochen, und mich fertig machen. An der Tür dann noch mal kontrollieren, ob ich auch wirklich alle wichtigen Dinge in der richtigen Reihenfolge angezogen habe (ja, wenn ich müde bin, bin ich zu seltsamen Aktionen fähig) und dann ab in Richtung Bahnhof. Da ich ein bißchen spät dran bin, zwinge ich mich den ersten Teil des Weges zu joggen und erst an der großen Kreuzung vor der Ilmenau wieder anzuhalten. Denn selbst im übermüdeten Zustand weiß ich, dass es keine gute Idee ist während der Hauptverkehrszeit bei rot auf eine vierspurige Straße zu rennen. Aber endlich ist grün und ich trabe wieder los; schließlich habe ich es eilig. Und eilig hat es anscheinend auch der erste Linksabbieger in der Reihe, denn der gibt V0llgas und schlingert mit quietschenden Reifen direkt auf mich zu. "Oh" sage ich, während mein Verstand innerlich wild mit den Armen rudert und "ganz schlecht, ganz schlecht, weg, weg" brüllt. Irgendwann kommt dieses "weg" dann auch bei meinen Beinen an und ich versuche nach rechts auszuweichen. Dummerweise ist das aber auch die Route des Fahrers, der sich (vermutlich) gedacht hat "oh, da steht ja ein Fußgänger - fahr ich doch einfach mal außen rum" und immer noch auf mich zusteuert. Und jetzt wird hektisch, denn egal wohin ich ausweichen will, er hat dieselbe Idee und kommt mir nach. Nicht gut!
Statt mich nun einfach mit einem beherzten Actionheld-Sprung zurück auf den Bügersteig zu retten (eine Lösung, die ich sofort verwerfe, weil ich mir die Klamotten nicht einsauen will), schaltet mein Überlebensinstinkt einfach auf stur, sagt sich"nö, das ist mir jetzt echt zu blöde" und bringt mich dazu einfach an Ort und Stelle stehenzubleiben und dem Fahrer das Ausweichen zu überlassen. Hallo liebe Instinkte, was bitte ist das für eine Taktik?

Der Fahrer wird nun langsam ein bisschen panisch und beschließt das einzige zu versuchen, dass er noch nicht ausprobiert hat - nämlich bremsen. Und das klappt dann endlich; ca. 15 cm vor mir kommt der Wagen quietschend zum Stehen. Ich sehe den Fahrer an, er sieht mich an - und dann schütteln wir synchron den Kopf, er wedelt mit den Händen, dass ich endlich verschwinden soll und ich wedle mit den Händen Richtung Ampel, dass ich ein Recht habe mich auf der Straße zu befinden, denn die Fußgängerampel ist immer noch grün. Zwei Sekunden später hören wir dann auf zu wedeln, beschließen (vermutlich) synchron, dass der andere ein Depp ist und während ich meinen Weg in Richtung Bahnhof fortsetze und leise "Schwachkopf" murmle, höre ich ihn hinter mir mit quietschenden Reifen losfahren. Hoffentlich hatten die nächsten Fußgänger genausoviel Glück.

Aber ganz ehrlich - ich frage mich jetzt doch ein bisschen, wie ich mit so miesen Instinkten die letzten 32 Jahre überleben konnte.

Montag, Oktober 13, 2008

Halloween-Nähkram WIP

The Itsy Bitsy Spider
Joey Deluxe

The Itsy Bitsy Spider crawled up the waterspout
Down came the rain and washed the spider out
Out came the sun and dryed up all the rain
And the Itsy Bitsy Spider went up the spout again

The Itsy Bitsy Spider crawled into mama's bed
Crawled up on her hubby and bit him in the head
Mamma lay there sleepin' while hubby layed there dead
And the Itsy Bitsy Spider crawled out of mama's bed



The Itsy Bitsy Spider crawled into mama's shoe
Mama worst for lawning, didn't know what to do
She tried to go for help but her foot was turning blue
And the Itsy Bitsy Spider crawled out of mama's shoe

The Itsy Bitsy Spider crawled up the waterspout
Down came the rain and washed the spider out
Out came the sun and dryed up all the rain
And the Itsy Bitsy Spider went up the spout again

Dienstag, Oktober 07, 2008

Mal wieder was Genähtes

Nachdem mir letzte Woche klar geworden ist, dass DIE Halloween-Party nicht mehr langsam, sondern erschreckend schnell, näher rückt und ich nichts anzuziehen habe, habe ich letztes Wochenende endlich mal wieder meine Nähmaschine angeschmissen und angefangen, zumindest schon mal die Corsage zusammenzustoppeln. Den Spinnennetztüll dafür hatte ich vorbildlicherweise schon vor Wochen bei diesem Händler hier bestellt, dann aber erst mal alles in die hinterste Schrankecke gefeuert, denn der Oktober ist ja noch lange hin. Nur leider gab es dann diesen dämlichen Zeitsprung, der den September einfach übergangen hat, so dass ich mich plötzlich und unerwartet im Oktober wiedergefunden habe. Und das hat mir dann endlich den nötigen Kick gegeben, den Stoff wieder herauszukramen und mit ein paar anderen Stoff- und Stäbchenbandresten zu verbinden. Blöderweise ist mir dann Sonntag mittendrin das Schrägband ausgegangen, aber zumindest sieht man schon mal, was es werden soll.
Jetzt hoffe ich bloß, dass ich bald Zeit finde weiter zu machen, damit dann auch alles so wird, wie ich mir das vorgestellt habe.

Sonntag, Oktober 05, 2008

Chim Chim Cheree, reloaded

Direkt vor meinem Fenster steht im Moment eine Combo aus 10 Schornsteinfegern, die alle trommeln und mit den Passanten tanzen - ich schätze das heißt dann wohl, dass Mary Poppins zur Zeit in Lüneburg weilt. ;-)





Donnerstag, Oktober 02, 2008

Wechselbad der Gefühle

kleiner Hinweis: falls du ein Mann bist, mußt du diesen Gedankengang nicht verstehen.

ganz schlecht: Meine Lieblingsschuhe gehen langsam kaputt.
sehr gut: Jetzt habe ich endlich wieder einen Grund neue Schuhe kaufen zu gehen!
schlecht: Im Moment gibt es nicht die Schuhe, die ich will.
gut: Ich kann die Schuhe ja auch einfach reparieren lassen und sie dann noch gaaanz lange tragen.
schlecht: Die Schuhe sind nicht dauerhaft zu reparieren.
gut: Dann muß ich wohl doch neue Schuhe kaufen und auf der Suche danach viele viele Schuhgeschäfte durchstreifen.
schlecht: Wenn ich viele Schuhgeschäfte durchstreife, laufe ich die kaputten Schuhe viel schneller ab und muß sie noch früher wegwerfen.
gut: Ich kann ja auch einfach eins meiner anderen Schuhpaare beim Shoppen tragen.
schlecht: Wenn ich das tue, bedeutet das, dass ich eigentlich schon Ersatz und damit dann gar keinen Grund mehr habe, mir neue Schuhe zu kaufen.

Mist!