Mittwoch, Dezember 17, 2008

Gott, die Schnitzelbäume und ich

Gewisse Leute behaupten ja, ich könne immer und überall schlafen und würde das auch tun; eine Aussage, die ich jetzt gerne abstreiten würde, wenn nicht gewisse andere Leute Beweisphotos hätten. Also sage ich mal, dass ich fast überall schlafen kann. Meistens. Auf jeden Fall morgens im Metronom, denn in meiner kleinen Welt ist 6.30 Uhr defenitiv noch keine Zeit zum Wach- und Fröhlichsein.
Und so kuschle ich mich auch am Dienstag wieder gemütlich in meinen Sitz, schließe die Augen und sinke langsam gegen die Lehne, als ich plötzlich eine ruhige angenehme Stimmt höre.
"Gott möchte nicht, dass wir Tiere essen!"
Wow, denke ich mir ganz beeindruckt im Halbschlaf, meine erste Epiphanie; und ausgerechnet morgens um halb Sieben im Metronom nach Hamburg. Mit geschlossenen Augen lausche ich aufmerksam, wie es weitergeht.
"Gott möchte nicht, dass wir Tiere essen, denn auch sie sind seine Schöpfung und sollten mit uns auf einer Stufe stehen."
"Wenn Gott wollte, dass wir Fleisch essen, hätte er Schnitzelbäume erschaffen. Das ist was er kann, denn er ist allmächtig. Und allmächtig sein heißt, dass man Schnitzelbäume erschaffen kann, wenn man möchte."
Hä??????? Ein bisschen irritiert von der Wendung meiner Offenbarung öffne ich nun doch mal vorsichtig ein Auge und schaue mich um. Und sehe, dass der Sprecher nur ein relativ durchschnittlich aussehender Typ ist, der einen Sitz weiter sitzt und dort auf einen anderen Mann einredet. Dem scheint die ganze Schnitzelbaumtheorie irgendwie auch nicht so ganz einzuleuchten, denn er kuckt ein bisschen irritiert und gibt ein fragendes Ahäää von sich. Für den anderen ein ausreichender Ansporn weiter zu reden.
Für einen kurzen Moment überlege ich, ob ich fragen sollte, ob Gott vielleicht auch nicht möchte, dass Löwen Fleisch essen, denn immerhin hat er ja darauf verzichtet die Savannen mit Antilopenschenkelbüschen vollzustellen. Aber mein Sinn für Realität weist mich dann doch rechtzeitig genug darauf hin, dass ich um die Uhrzeit definitiv nicht in der Lage bin eine Diskussion zu führen.
Also schließe ich wieder die Augen und versuche das weitere Gespräch über Gott, Tiere und Schnitzelbäume auszublenden und döse noch ein bisschen vor mich hin. Eine gute Entscheidung, denn als wir alle in Hamburg aussteigen, sieht der arme Zuhörer doch ein bisschen so aus, als hätte ihn die sprichwörtliche Dampfwalze überrollt.

Und da sag noch mal einer, Bahnfahren sei langweilig.

Kommentare:

Jessica & Dirk hat gesagt…

Gott wollte aber, dass wir Tee trinken!

http://www.baalrok.de/bilder/teebeutelbaum/Teebeutel_2.JPG

Birgit hat gesagt…

Uff, na da bin ich aber froh.