Montag, Januar 26, 2009

Überlebensinstinkt reloaded

Nicht Böses ahnend überquere ich heute nach dem Einkaufen den Lüneburger Rathausmarkt, als plötzlich ein Fahradfahrer sehr zielsicher und vor allem verdammt schnell mit mir auf Kollisionskurs geht. Äh, hallo? Hatte ich sowas in der Art nicht gerade?

Neugierig, ob mein letzter Fast-Zusammenstoß mich irgendwas gelehrt hat, horche ich in mich hinein und immerhin - statt mir zu raten, einfach still stehen zu bleiben und das Beste zu hoffen, wartet mein Überlebensinstinkt mit der glorreichen Idee auf, ich solle still stehen bleiben, das Beste hoffen und den 2 Kg-Beutel Orangen in meiner rechten Hand nach dem Fahradfahrer werfen; eine ganz bestimmt sichere Methode ihn entweder zu stoppen oder zumindest zum Ausweichen zu bringen.



Zum Glück wirft sich meine Logik heldenhaft dazwischen und verhindert die Umsetzung dieses Plans. Und hält mir dann auch gleich einen kurzen (inneren) Votrag zum Thema - blöde Ideen und geistige Tiefpunkte.

Immerhin scheinen sich meine Gedankengänge irgendwie auf meinen Gesicht wiederzuspiegeln, denn der Fahradfahrer beäugt erst mich und dann den Orangenbeutel und zieht dann ganz plötzlich ziemlich hektisch sein Fahrrad nach rechts. Die Zusammenstoß-Gefahr ist also wieder mal von mir abgewendet.

Vielleicht sollte ich demnächst aber trotzdem nur noch in Begleitung das Haus verlassen; ich meine - ehe noch was passiert oder ich wirklich anfange Obst nach den Einheimischen zu werfen.


Das Bild stammt übrigens von Claudi, die ganz spontan angeboten hat hier ab und an eine kleine Skizze beizusteuern. (bzw. das, was sie halt eine "kleine, schnelle Skizze" nennt - ich nenn' das ein Bild)

Kommentare:

Serra hat gesagt…

Sehr schickes Bild!

Hmm vielleicht solltest du dich mit Kissen abbinden oder in einer Blase leben. :D

Birgit hat gesagt…

Oder mir ein Blaulicht auf den Kopf schnallen, damit mich die Leute schon von weitem sehen? ;-P