Sonntag, August 02, 2009

When in Rome do like a Roman

24.07. - 26.07. Rom
Ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk hat mich in diesem Jahr in die ewige Stadt gebracht. 3 Tage habe ich mich bemüht es "to do like the romans", was aber leider schon durch meine absolute Unkenntnis des Italienischen eher zu einem "to do like a stupid Tourist" wurde. Aber egal, es war toll.

24.07. Anreise
Gefühlt noch Mitten in der Nacht geht's mit dem Metronom auf zum Hamburger Hauptbahnhof und von da aus Richtung Fuhlsbüttel. Krampfhaft umklammere ich mein kleines Köfferchen und versuche einigermaßen koordiniert geradeaus zu laufen. Habe ich eigentlich meinen Pass dabei?
Irgendwo sicher!
Quick-Check-Ins sind eine feine Sache und ich rolle mit meinem Koffer zu nächsten Etappe. Leider stellt dann ein ekelhaft wach aussehender Mensch an den Kontrollen fest, dass meine Bodylotion 150 ml enthält. Furchtbar, Entsetzlich. Grande Katastrophe - Koffer muss aufgegeben werden, Kontrollmann kuckt streng und alle übrigen Reisenden so, als hätte ich gerade versuche eine mittlere Menge C4 in den Flieger zu schmuggeln. Also trabe ich demütig wieder zurück zum Schalter und gebe meinen Koffer auf, während ich mich sehnsüchtig an frühere Zeiten erinnere, in denen man Flaschen mit in den Flieger nehmen durfte und die einem da richtiges Essen mit richtigem Besteck serviert haben. Schön wars damals! Heute darf man nix mit reinnehmen und es gibt an Bord höchstens noch eine klitzekleine Gummisemmel mit Gummikäse, eingewickelt in eine Art Serviette und einen Minischokoriegel.

12.50 Uhr Ankunft in Rom. Die Sonne brennt. Perfekter Sitz, Dreiwetter........ Ne Moment, jetzt schweife ich ab. Also nochmal: Ankunft in Rom, die Sonne brennt - die Sonne brennt sogar ganz schön doll und mir wird bewußt, dass der Satz "hey, wir haben gerade die heißeste Woche des Jahres" nicht nur so dahergesagt war. Übermüdet, ausgehungert und von der Hitze geplättet retten wir uns in das Flughafengebäude, schließlich gibt es da eine Klimaanlage und nach knapp 40 Minuten dann auch endlich meinen Koffer. Dann also noch schnell einen Stadtplan, Wasser und Brötchen gekauft und endlich geht es auf nach Rom.
Das Gepäck wird fix bei unseren Gastgebern abgeladen und dann geht es los, alte Steine bekucken. Erstes Ziel: das Kolosseum, das laut Karte nur einen guten Kilometer von unserer Unterkunft entfernt ist. Cool, ein Monument in gehreichweite.

Ein Kilometer ist bei über 40 ° in der Sonne übrigens mehr als man denkt und ja, ich bin so fertig wie ich auf dem Bild aussehe. Aber egal, nach einer kurzen Pause und viel viel Wasser geht es rein und dann natürlich auch bis nach oben, alles ankucken und bestaunen und mit den noch vorhandenen Wissenfragmenten aus dem Lateinunterricht abgleichen.


Auf dem Weg zurück dann noch eine alte Ausgrabungsstätte, ein paar Säulen und ein Stück Aquädukt bewundert und dann endlich ein nettes kleines Restaurant angesteuert, in dem viele Einheimische sitzen und das dementsprechend doch sicher ganz authentische italienische Küche anbietet. Jawohl, tut es auch! Und zwar so authentisch, dass mein durch diverse Besuche bei der hiesigen Pizzeria erworbener Wortschatz mir überhaupt nicht hilft. Pizza? Gibt es nicht! Pasta? Eine lange Liste aus der ich gerade mal Spaghetti Carbonara identifizieren kann. Ob mir die Leute am Nebentisch wohl verraten würden, wie das was sie da essen heißt? Zum Glück rettet uns die nette Kellnerin, die schnell merkt, dass wir depperte Touristen sind, und übersetzt die Karte ins Englische; so können wir Fiesigkeiten wie Muscheln oder Ähnliches umgehen, der Abend ist gerettet, das Essen absolut köstlich.

25.07.
Nach einem netten Frühstück mit unseren Gastgebern, geht's dann wieder ab in die Stadt, nach offenen Stoffläden fahnden. Eine echte Odyssee, die damit endet, dass wir keine finden. Also gehen wir los, echtes italienisches Eis futtern und dann den Pantheon besichtigen. Der ist immerhin sehr schön und malerisch und tröstet mich ein bisschen über die entgangenen Stoffe hinweg.
Danach gehts weiter zum Forum Romanum, bewaffnet mit viel viel Wasser, ein paar Keksen und einem Anti-Sonnenstich-Baseball-Cap, mit dem ich aussehe wie der letzte Vollpfosten. Egal! Versuche mich damit zu trösten, dass ich die Leute die über mich lachen eh nie wieder sehe.
Das Forum selbst ist absolut klasse. Kein Gedränge, kein Lärm, sondern nur viele alte Steine und Ruinen in denen man ganz gemütlich umherwandern kann. Und genau das mache ich sehr ausgiebig, bis mir irgendwann bei der dritten Runde die Puste ausgeht.

26.07.
Der letzte Tag in Rom. Leider können wir gar nicht mehr alles schaffen und so entscheiden wir uns nach kurzer Konsultation der Karte für den Petersdom und den Vatikan. Also genau so, wie gefühlte 3 Millionen andere Touristen mit uns; die Schlange vor den Sicherheitsschleusen des Doms reicht tatsächlich halb um den Petersplatz herum und für einen kurzen Moment überlege ich, ob es nicht vielleicht doch reicht den Dom von Aussen gesehen zu haben. Aber mei...wenn man denn schon mal da ist.
Nach einer kleinen Ewigkeit, sowie einem Taschen- und Züchtigskeits-Checkup dürfen wir dann auch endlich rein. Glücklicherweise lösen sich im Inneren die Menschenmassenschlangen sofort auf und man kann relativ entspannt sowohl den Dom, als auch die Grabgewölbe darunter besichtigen.
Die Kuppel, sowie der Rest des Vatikans müssen dann allerdings aus Zeitmangel ausfallen und nach einem letzten Eis und einer kurzen Stippvisite beim Trevi-Brunnen geht es dann auch wieder zum Flughafen. Dieses mal gebe ich meinen Koffer lieber gleich auf und ohne Zwischenfälle geht es dann zurück nach Hause.
Mein Fazit von Rom: Zu kurz, zu heiß, sehr schön und hoffentlich irgendwann wieder.

Kommentare:

Claudi hat gesagt…

Ganz wunderschöne Bilder habt ihr da gemacht! Ich will auch hin ich will auch hin!!!

Line hat gesagt…

Mein Neid ist dir gewiß! Schade das solche Städtetrips irgendwie immer viel zu kurz sind...
Aber wer schenkt denn so nette Geschenke? Ich wollte zwar wie üblich nicht feiern, aber die Person tät ich dann doch einladen. Ich back auch Mudcake als Dankeschön!

Baltic Sea Witch hat gesagt…

Die schönen Bilder machen Appetit auf einen eigenen Besuch in Rom. Ihr scheint viel Spass gehabt zu haben.

Birgit hat gesagt…

@Line
Das Ticket kommt von Jan, also vielleicht solltest du Kai einfach mal ganz beiläufig davon erzählen. ;-)

Und ja, Rom ist toll, vor allem, weil einfach an jeder Ecke irgendwas Altes steht, sei es nun ein toller Brunnen, eine Tempelruine, ein Aquädukt, oder ein netter Obelisk. Man kann also völlig planlos (wie wir) durch die Stadt laufen und trotzdem ganz viel Historisches sehen.

Aricia hat gesagt…

Neid! Neid!!!! Absolut purer Neid!!!!
(ok, das wäre eventuell doch nen grund, mal wieder über ne Beziehung nachzudenken, wenn man dann sowas geschenkt bekommt. Andererseits... mir ne Reise nach Rom schenken ist was für absolute Masochisten)