Donnerstag, März 24, 2011

Im Tre(e)(h)t(t)boot in Seenot

Heute Abend frisch in der U-Bahn belauscht, die beiden Jungs dürften so 16-18 Jahre jung gewesen sein. ;-)

Typ 1: Ja ne, nicht mit doppel-T.
Typ 2: Ja doch, das wird so geschrieben.
Typ 1: Ja ne, bist du doof? Das wäre ja dann ein Trettboot.
Typ 2: Doch, ey Mann, ich bin mir da voll sicher. Mit doppel-T.
Typ 1: Ey, das wird T-R-E-T-B-O-O-T geschrieben.
Typ 2: Ne, das passt doch nicht. Wenn dann mit doppel-E und doppel-T. T-R-E-E-T-T-B-O-O-T
Typ 1: Ne, also wenn dann höchsten mit H dazwischen. Aber das kommt doch von treten, oder? Das wird doch auch nicht mit H geschrieben. Oder?
Typ 2: Doppel-T, da bin ich mir ganz sicher. Ich kuck das zu Hause nach und dann zeig ich dir das.
Typ 1: Aber dann wär das ein Trettboot; aber vielleicht doch mit H *zweifelnd*.
Typ 2: Ey, ich kuck das gleich zu Hause nach...

Leider kam dann meiner Haltestelle und ich musste raus und insofern werde ich nun nie erfahren, für welche der Tre(eht)tbootvarianten sie sich am Ende entschieden haben. Ist aber auch nicht wichtig, denn viel mehr würde mich interessieren, wie die zwei überhaupt auf das Thema gekommen sind, denn so wie sie aussahen, hätte ich nicht gedacht, dass sie überhaupt wissen, dass so etwas wie ein Tretboot existiert.

Donnerstag, März 17, 2011

ungebetene Gäste

Liebe Gastritis,
die du so schön durch jahrelange Abwesenheit geglänzt hast. Du hättest nicht wiederkommen müssen, ehrlich nicht! Denn auch, wenn du es nicht glauben magst: niemand hier hat dich vermisst.

Mittwoch, März 09, 2011

Leben am Limit

Esse gerade trotz provisorischer Aufbauzahnfüllung einen Knäckebrot-Doppeldecker und fühle mich sehr verwegen. Und da sag noch mal einer Bibliothekarinnen seien fade und hätten keinen Schneid.

(nein, ich bin heute nicht blödsinnig drauf....... ;-)

Sonntag, März 06, 2011

außergewöhnliches Talent

Vor einiger Zeit meinte ein Freundin, dass es definitiv einige Sache gäbe, die nur mir passieren könnten und die auch nur ich fertig bringen würde. Dass sie damit sehr recht hat, habe ich heute Abend mal wieder feststellen dürfen, als ich mir an einer gekochten Nudel mit Spinatsauce einen Zahn zerbrochen habe. (Nein, die Gabel war nicht schuld, es war wirklich die Nudel)
Tja, ich schätze, das mach mir so leicht keiner nach...*seufz*

Decisions have to be made

Nachdem ein kleiner Schicksalsgott beschlossen hat mir als Ausgleich für die wirklich mistigen letzten 4 Wochen doch noch einen Nachrückerplatz in Bordenau zu bescheren (Juhuuuuu *hüpf*), stehe ich nun vor einen kleinen Problem: Was soll ich nähen?
Ich meine, es ist ja nicht so, dass es mir irgendwie an Stoffen, Schnitten oder Wünschen mangeln würde. Das Problem ist eher meine allgemeine Unentschlossenheit, die sich, gepaart mit der Reizüberflutung durch schier endlose Möglichkeiten, zu völliger Untätigkeit auswächst.
Erstmal brav den bereits zugeschnittenen Blazer fertig machen? Oder ein Unterbrustkorsett anfangen? Oder einen historisierenden Rüscherlplüschelrock, falls es wirklich mal was mit den Steampunk-Cons wird? Oder eine Weste? Oder endlich mal den Hosenschnitt ausprobieren, den ich vor ein paar Jahren gekauft habe? Oder das Sommerkleid? Oder den Mantel? Oder ein Lich? Oder....... Ich meine - ich kann doch nicht nur zum Essen und Quatschen nach Bordenau fahren *verzweifeltkuck*.
Vielleicht sollte ich kleine Ideen-Zettel machen und dann einfach ein Projekt auslosen. Oder blind in den Stoffschrank greifen und dann das verwursten, was mir als ersten in die Finger fällt. Oder blind ein Schnittmuster ziehen. Oder....

Aaargh, überall zu viele Möglichkeiten!