Mittwoch, Mai 29, 2013

kurze Urlaubsimpression

Da das Wetter die letzten Wochen leider genauso schmupflig wie auch die übrigen Monate war, stand dieses mal schon im Mai ein kleiner Urlaub mit Sommer-Sonne-Strand-und-Palmen an. Und weil das Buchen dieses mal ein wenig kurzfristig erfolgen musste, fiel die letztjährige lange Recherche- und Vorbereitungsphase aus und wurde durch ein "och nehmen wir das, das sieht ganz gut aus" ersetzt, was auch gut fuktioniert hat. 8 Tage Türkei sind dabei herausgekommen, mit ganz viel Sonne, Meer und einer Menge schöner und spannender alter Steine.


Im Hotel gab es neben sehr strikten Regeln am Pool   ;-)  ...
...auch einen Riesengarten zum Rumliegen, Faulpelzen und Flanieren...
... sowie ein Essensangebot, das ich in einer derartigen Reichaltigkeit bisher nur aus Bordenau kannte - nämlich 5 Mahlzeiten täglich zwischen 7.00 und 23.00 Uhr. Untrainiert wegen meiner langen Nähtreffpause habe ich aber ehrlich gesagt selten mehr als 3 davon geschafft.

Wenn man genug von den ganzen Palmen, der Sonne und dem Meer hatte, konnte man zur Unterhaltung übrigens ganz hervorragend einen Teil der übrigen Urlaubgäste beobachten. Denn hier  gab es, neben den vielen Normalos, durchaus einige Klischeetouristen, die, obwohl das Hotel wegen der Nebensaison nur halb belegt war, beim "vor dem Frühstück schnell Liegen besetzten" und "sich um Extraschirme streiten" teilweise wirklich großartige Spektakel veranstaltet haben. Ich gestehe - ein paar mal war ich wirklich kurz davor zu applaudieren.

Zurück zu Hause ging es dann, nach der vielen Esserei und Faulenzerei, ein wenig fleißiger weiter.
Eine neue Treppe zur Dachterrasse wurde gebaut, die endlich die wenig gelungene Zwischenlösung mit der wackeligen Trittleiter ablöst. Sobald das Wetter besser wird, kann also endlich wieder draussen gesessen und gegrillt werden.
Und zu guter letzt ist, nach einigen Probleme, endlich der "Mantel der machen soll dass Frühling wird" fertig geworden. Alles in allem also ein sehr gelungener Urlaub.  :-)
(Na ja gut...ein kleines Rendevous mit dem Bügeleisen ist natürlich noch dringend nötig, aber zumindest die Näharbeiten sind abgeschlossen und so konnte ich heute das erste mal seit langer Zeit wieder meine Nähmaschine guten Gewissens zurück in den Schrank stellen.)

Sonntag, Mai 12, 2013

probiers mal mit Gemütlichkeit

Nachdem ungefähr 2 Jahre lang der Satz "wir brauchen endlich ein neues Sofa" gut 3 mal die Woche ausgesprochen wurde - sei es nun, weil ein Zweisitzer halt nicht reicht wenn Freunde zu Besuch sind, oder weil 2 kleine Katzen viiieeel Platz zum Räkeln brauchen - folgten dieses Jahr endlich auch Taten den Worten und ein neues großes Ecksofa wart gesucht, gefunden, gekauft und schlussendlich auch geliefert. 

Während die Freude bei den hier wohnenden Menschen groß war, war die Begeisterung der Pelzlinge allerdings sehr verhalten. Schließlich kann man als kleine Katze nicht einfach irgendwelchen großen braunen Dingsen trauen, die irgendwelche fremden Männer in die Wohnung bringen. Und so wurde das neue Sofa erst mal ausgiebig auf Harmlosigkeit und Vertrauenswürdigkeit getestet.

Test 1  sollte rausfinden, ob das Ding Katzen jagt. Hierzu wurde erst vorsichtig um die Ecke gelinst und dann in 2 m Abstand provozierend vor dem Sofa hin- und herstolziert; natürlich immer sprungbereit, für den Fall ein Angriff seitens des Neuankömmlings stattfinden sollte. Da das Sofa jedoch brav in seiner Ecke stehenblieb, galt der Test schnell als bestanden.

Test 2 erfoderte dann schon mehr Mut. Denn um herauszufinden, ob das Sofa nach vorbeilaufenden Katzen grabscht, musste man schon gaaanz nah drangehen. Nach einem kurzen Stein-Schere-Papier-Echse-Spock seitens der Katzen fiel das Los auf Tabs, die dann auch ganz tapfer Richtung Couch stapfte. Ein paar kurze Stupser und Nasenstüber später war aber auch klar - das Sofa rührt sich nicht.

Dennoch - ein 3., letzter Punkt war abzuklären. Schließlich könnte das Sofa ja eine Art Venus-Fliegenfalle sein und erst dann zuschlagen, wenn man sich gemütlich auf seiner Mitte plaziert hat. Also muss sich jemand draufsetzen.
Nach einer kurzen Diskussion wurde beschlossen - das können jetzt mal die Menschen machen. Also setzten wir uns brav aufs Sofa und warteten, während zwei kleine Katzen aus ihrem Sicherheitsabstand kritisch beobachteten. Und warteten...und warteten...und beobachteten. Nachdem dann aber klar war, dass wir nicht gefressen werden würden (und das nicht nur, weil das Sofa gerade satt ist) gab es dann kein Halten mehr: Tabs stellte fest, dass man sich ganz toll auf der Lehne räklen kann und Pooka merkte gleich, dass der Braunton des Stoffes ganz hervorragend zu ihrer Fellfarbe passt. Das neue Sofa darf also bleiben - und wenn die Katzen gnädig sind, dürfen wir Menschen da auch mal drauf sitzen.