Samstag, Juni 29, 2013

Hustinettes

Die meisten kennen das bestimmt. Es fängt harmlos an, dass man gelegentlich mal hier und da seine Zeit mit irgendeiner kleinen Tätigkeit vertrödelt, aber nach und nach wird es dann schlimmer und plötzlich kommt man zu nichts mehr, weil man seine ganze Zeit mit dieser einen Sache verdaddelt hat. Bei mir ist dieses Problem gerade sehr akut, denn ich habe vor ca. einer Woche etwas angefangen, was plötzlich meinen ganzen Alltag bestimmt: das Husten.
Was letzten Sonntag harmlos mit ein wenig Halskratzen und dem ein oder anderen kleinen kurzen Hüstler begann, hat sich mittlerweile zu einer fast tagfüllenden Beschäftigung entwickelt. Ob zu Hause oder bei der Arbeit, ja selbst nachts widme ich mich dieser neuen-alten schlechten Angewohnheit. Mehrfach kam ich dadurch nur auf 3 oder 4 Stunden Schlaf, was natürlich viel zu wenig ist, aber ich konnte in dem Moment einfach nicht aufhören.
Jeden Tag nehme ich mir vor es nicht zu tun und einfach wieder meinen normalen Alltagskram zu erledigen, aber dann fange ich doch wieder an. Und selbst Arbeit oder Gespräche mit lieben Freunden können mich nicht von der Husterei loseisen. Wie unter Zwang muss ich husten und husten - manchmal sogar stundenlang, bis ich völlig fertig bin.
Ich habe schon wirklich viel versucht, um damit aufzuhören: Kräutertees, Übungen, ja sogar Tabletten habe ich schon geschluckt. Doch ich gebe nicht auf, denn ich weiß, irgendwo ist es, das eine Mittel, das mir meinen Schlaf und meine Freizei zurückgibt und mich befreit von dem ewig lauernden Reiz des Hustens.

Bis dahin merkt euch meine weisen Worte: Erkältungen sind doof! Fallt nicht auf sie herein; macht nicht den selben Fehler wie ich.

Keine Kommentare: