Dienstag, Februar 24, 2015

Baustellenreport 2.2 - Wahnsinn hat Metod

Da ich beim letzten Baustellenreport gefragt wurde: ja, es gibt wieder eine IKEA-Küche. Nicht weil die so tolle Ankdoten liefern kann, sondern weil wir, nachdem der ganze Ärger dann vorbei war, sehr sehr glücklich mit der ersten IKEA-Küche wurden bzw. natürlich auch immer noch sind.
Eine kurze Recherche ergab, dass Faktum mittlerweile Metod heißt und etwas andere Maße hat, aber dass ansonsten alles so ziemlich beim alten geblieben ist. Der 3D-Planer war dann auch schnell mit allen Maßen gefüttert und schon konnte es losgehen mit der Planung. Ich gestehe - ich habe mit dem Rumdaddeln am Küchenplaner mehr Zeit verbracht, als der durchschnittliche Zocker mit einem neuen Computerspiel - aber das Ergebnis sah am Ende zumindest virtuell sehr gut aus und wurde sogar fast vollständig vom Aufmaßservice abgenickt. Welch ein Triumph.
Da die neue Küche wesentlich weniger Aufbaufallen als die alte beherbergt, wurde dann auch schnell im Eifer des Gefec...Bestellvorgangs beschlossen: die bauen wir selbst auf, kann ja nicht so schwer sein. Unser Enthusiasmus erhielt dann aber den ersten Dämpfer als 2 Wochen später 2 nette Junge Männer anfingen Pakete in unsere Wohnung zu tragen. Viele Pakete. Sehr viele Pakete. Und Leisten. Und noch 3 Tüten mit Kleinkram. Und noch ein paar mehr Pakete. Aber geplant ist geplant, Rückzug gildet nicht und so machten wir uns dann mit Schraubendreher, Hammer und ein wenig Galgenhumor ans Werk.
Hier ein paar Bilder vom Um- und Aufbau.
Küche

Der Aufbau selbst ist übrigens auch gar nicht so schwer, solange man die Anleitungen richtig liest. Tut man das nicht (so wie ich zu Beginn *hust*), dann passt plötzlich nichts mehr zusammen und alles muss wieder demontiert werden. Zum Glück gibt es aber nur eine begrenzte Menge von Fehlern, die man machen kann und nachdem ich wirklich alle gefunden und ausprobiert hatte ging es dann auch gut voran. Mein Fazit also: Der Aufbau ist machbar, aber langwierig.