Samstag, Dezember 31, 2016

Jahresrückblick 2016

2016 war gefühlt eins der schlechteren Jahre. Ich hoffe, dieser kleine Rückblick hilft auch mir dabei zu sehen, was alles eigentlich auch gut war.


1. Zugenommen oder abgenommen?
abgenommen

2. Haare länger oder kürzer?
Mal wieder etwas kürzer....aber wirklich nur ein bisschen

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
medizinisch gesehen gleichbleibend, menschlich gesehen gaaaanz kurzsichtig

4. Mehr Kohle oder weniger?
etwas weniger

5. Mehr ausgegeben oder weniger?
weniger (wäre ja sonst in Kombination mit Punkt 4 blöd)

6. Mehr bewegt oder weniger?
 zu wenig

7. Der hirnrissigste Plan?
Frühstück im Bett mit zwei Katzen:
Rechts saß Pooka und wollte unbedingt dem Teebecher durch Schnurren und Kopfstüber ihre Liebe beweisen. Links saß Tabs und leckte hingebungsvoll meinen Croissant ab. Dann wollten sich beide prügeln und ließen sich nur durch intensives Rückenkraulen davon abhalten. Als sie davon dann genug hatten, war mein Tee kalt und mein Croissant....nicht mehr so ansehnlich.
 
8. Die gefährlichste Unternehmung?
Achterbahn fahren

9. Die beste Party?
Ganz klar mein 40ster Geburtstag. Morgens ging es, vom meinem Herallerholdigsten als Überraschung organisiert, mit 8 Leuten, einem Bollerwagen und einem fliegenden rosa Einhorn in den Heidepark,



Abends ging es dann zu Hause weiter.

10. Die teuerste Anschaffung?
neue Motorradsicherheitskleidung (Helm, Jacke, Handschuhe)
 

11. Das gelungendste Nähprojekt? (neue Katergorie und vielleicht interessanter, als die beste CD)
Ein Ballkleid, bestehend aus einem schwarz-weiß gestreiften Korsett und einem dazu passenden schwarzen Fishtailrock, bei dem ich seitlich jeweils Geren auf dem Streifenstoff eingesetzt habe. Leider gibt es nur Bilder vom Korsett.


Um ehrlich zu sein, ist das auch das einzige größere Nähprojekt, das ich dieses Jahr wirklich komplett fertig bekommen habe. Zum Glück, dennn sonst könnte ich hier nur mit dem Bild eines Wäschklammerbeutels punkten.

12. Das leckerste Essen?
ich hoffe, es wird das Menue heute Abend

13. Die besten Bücher?
das letzte Buch von Terry Pratchett, die Flavia de Luce Reihe von Alan Bradley, Das Labyrinth der träumenden Bücher von Walter Moers

14. Die besten Filme 2016?
Dieses Jahr liefen sehr viele Filme, die ich gerne sehen wollte. Leider passte es aber immer irgendwie nicht rein. Und die, die ich gesehen habe, waren nett, aber nicht gut genug um hier zu landen.

15. Der schönste Urlaub?
trotz des etwas fiesen Wetters: Prag




16. Die meiste Zeit verbracht mit …?
Arbeiten, abwarten, wütend sein, dem Versuch alles irgendwie zu schaffen

17. Die schönste Zeit verbracht mit …?
J, den Katzen, meinen Freunden (same procedure as every year)

18. Viel zu wenig Zeitverbracht mit ...?
Nähen, Schreiben, Lächeln, meinen Freunden, Bloggen

19. Vorherrschendes Gefühl 2016?
es muss dringend anders werden

20. 2016 zum ersten Mal getan?
im Laden erfolgreich gefeilscht, alle meine Stoffe ausgemessen und erfasst, das kleine rote Auto rückwärts in unsere Garage fahren



21. 2016 nach langer Zeit wieder getan?
Motorradfahrstunden nehmen, Motorrad fahren, Baumkuchen backen (und mich direkt erinnert, warum ich das so lange nicht gemach habe)

22. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Schmerzen, Ärger, Anfeindungen

23. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
dass er belogen wird

24. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
das mögen die Beschenkten entscheiden

25. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Zeit, für mich dasein....und natürlich das fliegende rosa Einhorn  ;-)

26. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
wir schaffen das

27. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
ich bin dabei

28. 2016 war kurz gesagt…?
...ein Jahr in dem ich darauf gewartet habe, dass alles besser wird, in dem aber nicht alles besser wurde.

Samstag, Dezember 10, 2016

Gluckgluck ist nicht normal

Hin und wieder trifft man ja langfristige Entscheidungen, deren Folgen man eigentlich gar nicht so richtig abschätzen kann. So erging es auch uns in diesem Herbst. Denn da flatterte plötzlich die Ankündigung ins Haus, dass der beschlossene Umbau an der Heizungsanlage anstünde. Und was im Sommer, als der Beschluss gefällt wurde, noch wie eine gute Idee klang (wir stellen 2 Tage die Heizung ab, tauschen alle Ventile und die alte Pumpe aus und dann läuft alles wieder gut und wir sparen sogar ein wenig) war dann bei spontan vorausgesagtem Frost und Schnee plötzlich gar nicht mehr so verlockend. Aber, gesagt - getan, bissen wir nun alle die klappernden Zähne zusammen und hielten zwei Tage in unseren kalten Wohnungen aus.  Es sollte ja alles besser werden.....

Und das wurde es zunächst auch. Die Heizungsanlage sprang wieder an, die Wohnungen wurden warm und an sich sollte das Thema damit vom Tisch sein. Doch leider stellten wir, als die erste Euphorie verflogen war, fest, dass die Heizkörper irgendwie doch nicht mehr warm wie früher wurden und neben dem, was sie eigentlich tun sollen - heizen - nun auch Dinge taten, die sie definitiv nicht tun sollten: nämlich pfeifen, zischen, gluckern und plätschern. Ständig. Ohne Pause. Laut. Trotz mehrfachem Entlüften.

Also schnappte ich mir das Telefon und rief den Heizungsbauer (HB) an.

HB: Guten Tage, Büro Firma K****, wie kann ich ihnen helfen?

Ich: Ja, guten Tag. Ihre Leute haben letzte Woche bei uns die Ventile getauscht und nun werden unsere Heizkörper nicht mehr richtig warm und gluckern und zischen.

HB: Hmmmm, ja, da muss Sie ein Techniker zurückrufen, weil: gluckern sollten die Heizkörper nicht.

Ich: Ja, die sollte nicht gluckern, die sollten vor allem aber auch warm werden.

HB: Die Heizköper können im Moment ja gar nicht richtig warm werden, denn draussen ist es ja warm.

Ich: *skeptisch* Draussen haben wir 10 ° C, was in meiner kleinen Welt nicht unter "warm" fällt. Ich hätte schon gerne mehr als 18 ° in der Wohnung....

HB: Doch doch, das ist schon warm, das schaltet die Anlage runter. Das ist normal....das Gluckern aber nicht.

Ich: Aha....

HB: Ich gebe dem Techniker dann Bescheid, dass er Sie anruft. Denn gluckern sollte die Heizung wirklich nicht


Ich *hilfsbereit* und warm werden sollte sie auch.....



3 Stunden vergehen, kein Anruf.
Also versuche ich es erneut und habe dieses mal jemand anderen am Telefon.

Ich: Guten Tag, ich habe vorhin schon mal angerufen und um den Rückruf eines Technikers gebeten. Denn Ihre Leute haben letzte Woche bei uns die Ventile getauscht und nun werden unsere Heizkörper nicht mehr richtig warm und gluckern und zischen.

HB2: Ja also gluckern sollten die Heizkörper nicht!

Ich: Gnnnnn....ja, die Heizkörper sollten nicht gluckern, die sollten vor allem aber auch richtig heizen.

HB2: Ja, da muss der Techniker Sie anrufen. Ich notier nochmal Ihre Nummer.

Ich: Danke!

HB2: Ja, weil: Gluckern sollte die Heizung wirklich nicht.

Ich: Aaaaaaarrrrrrrgh!

um es kurz zu machen: es hat sich nie ein Techniker bei mir gemeldet.
Also habe ich das ganze an unsere nette Hausverwalterin gemeldet, die versprach sich um die Sache zu kümmern.

Bei unserem letzten Gespräch konnte Sie mir immerhin vermelden, dass Sie mit der Firma telefoniert hätte und demnächst von einem Techniker zurückgerufen werden soll. Man hätte ihr aber zumindest schon mal gesagt, dass das Gluckern in der Heizung definitiv nicht normal sei...